ForumOnline-Shop

Author Topic: Fragen zu meinem Heilkostenplan...  (Read 3413 times)

Offline silver-moon-2000

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 231
Fragen zu meinem Heilkostenplan...
« on: 22. January 2015, 20:48:50 PM »
Hallo zusammen,

vielleicht erinnert sich der eine oder Andere von Euch noch an diesen Post hier: http://anonym.to/?http://nullrefer.com/?https://www.bracesforum.net/kieferorthopadische-behandlung/sinnvoll-oder-abzocke/, in welchem ich Euch gefragt habe, welche Behandlung nun sinnvoll ist und welche Geldmacherei.

Inzwischen bin ich einen Schritt weiter und habe tatsächlich (YAY!) einen KFO gefunden, bei dem ich mich wohl fühle. Heute halte ich zudem den Heilkostenplan in der Hand und habe in einigen Tagen einen Termin beim KFO, wo wir den Plan durchgehen und offene Fragen klären.

Weil ich ihn aber so richtig löchern und keine wichtigen Sachen vergessen will, wollte ich mich Eurer Hilfe bedienen. Mir ist klar, dass Ihr nicht mein KFO seid, aber vielleicht könnt Ihr mir trotzdem bei der einen oder anderen Sache weiterhelfen, sodass mir bei dem Gespräch dann nicht die Gesichtszüge entgleisen, wenn der KFO etwas unerwartetes sagt  ;)

Im folgenden einmal die Seiten des Behandlungsplans, natürlich anonymisiert ;-)
Seite 1
Seite 2
Seite 3

Erste Seite:
- Verwendete Geräte: kann jemand von Euch mit "LB" und "IGZ" etwas anfangen? "TPA" ist mir (nach Internetsuche) bekannt, aber der Rest sagt mir nichts.
- Diagnostik- und Behandlungsmaßnahmen (siehe auch http://anonym.to/?http://nullrefer.com/?http://anonym.to/?http://de.wikipedia.org/wiki/Bewertungsma%C3%9Fstab_zahn%C3%A4rztlicher_Leistungen)
  - Was versteckt sicht hinter der Nummer 12? Die scheint im Wiki-Artikel nicht aufzutauchen.
  - Ich weiß, Ihr müsst raten, aber was kann sich hinter der Bema-Nr.  130 "Eingliederung intra-/extraoraler Verankerungsapparaturen" verbergen?

Zweite Seite:
- Mir steht eine "notwendige, zweckmäßige, ausreichende und wirtschaftliche" Versorgung zu, soweit so gut. Die "Deutsche Gesellschaft für Bla" fordert (!) eine Funktionsanalyse, und dennoch ist das eine Leistung, die über "notwendig" hinausgeht und von mir selbst zu tragen ist?
Bei den Kosten kann ich jedoch nicht meckern, ich habe auch schon den doppelten Preis gehört...

Dritte Seite:
- Nach einer Internet-Suche scheint die "straight-wire" Methode das "gute alte Metall-Bracket" zu sein. Und dennoch ist das eine Extra-Leistung mit 470€. Was zum Geier ist dann die "Kassenversion" ohne Zuzahlung? Fullbands oder was ??? ?

Nicht dass die Meinung aufkommt, ich will an meinem KFO herumnörgeln. Ich finde die Person (ja, ich bleibe absichtlich vage) ziemlich nett und sympathisch. Auch wenn ich erst zweimal zu kurzen Gesprächen dort war, meine ich doch, dass er sein Fach versteht. Ich will nicht an seinem Plan herumkritisieren, ich will nur wissen, was auf mich zukommt und welche Fragen ich am besten noch stellen sollte.

In diesem Sinne hoffe ich auf Eure Antworten

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7127
  • Gender: Male
Re: Fragen zu meinem Heilkostenplan...
« Reply #1 on: 22. January 2015, 22:08:03 PM »
Erste Seite:
- Verwendete Geräte: kann jemand von Euch mit "LB" und "IGZ" etwas anfangen? "TPA" ist mir (nach Internetsuche) bekannt, aber der Rest sagt mir nichts.

Multiband-Apparatur = normale feste Spange (müsste eigentlich "Multibracket-Apparatur" heißen)
Retentionsgeräte dürfte auch klar sein = lose Spange, Kleberetainer
LB, IGZ ?
LB vielleicht Lip-Bumper
IGZ vielleicht Gummizüge (intramaxillär (= innerhalb eines Kiefers) oder intermaxillär (= zwischen zwei Kiefern))
Irgendwas zur Gaumennahterweiterung muss noch dabeisein.

- Ich weiß, Ihr müsst raten, aber was kann sich hinter der Bema-Nr.  130 "Eingliederung intra-/extraoraler Verankerungsapparaturen" verbergen?

intra-/extraorale Verankerungsapparatur = Headgear oder Vergleichbares

Zweite Seite:
- Mir steht eine "notwendige, zweckmäßige, ausreichende und wirtschaftliche" Versorgung zu, soweit so gut. Die "Deutsche Gesellschaft für Bla" fordert (!) eine Funktionsanalyse, und dennoch ist das eine Leistung, die über "notwendig" hinausgeht und von mir selbst zu tragen ist?

"Fordern" verstehe ich so, dass sie es empfehlen. Frag den KFO, für wie wichtig er es ansieht. Wenn er nicht schlüssig und konkret erklärt, wie wichtig das wirklich ist, würde ich eher darauf verzichten.

Dritte Seite:
- Nach einer Internet-Suche scheint die "straight-wire" Methode das "gute alte Metall-Bracket" zu sein. Und dennoch ist das eine Extra-Leistung mit 470€. Was zum Geier ist dann die "Kassenversion" ohne Zuzahlung? Fullbands oder was ??? ?
Ich denke, dass die Straight-Wire-Methode die heutzutage übliche Methode ist, also absoluter Standard. Die Mehrkosten beziehen sich also vermutlich nur auf die super- oder thermoelastischen Bögen. Warum der Preis von 470 EUR unabhängig von der Anzahl der benötigten Böden schon feststeht, ist mir nicht klar. Ich würde diese Bögen aber sowieso nicht nehmen, scheint mir überflüssiger Luxus zu sein.

Keramik-Brackets sind sowieso großer Mist. Da kannst Du auch nochmal richtig sparen.


Und die ganze Aktion soll 4 Jahre dauern??

Offline jaegermeister

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 154
  • Gender: Male
Re: Fragen zu meinem Heilkostenplan...
« Reply #2 on: 23. January 2015, 15:52:41 PM »
Intra/extraorale Verankerung kann ein HG sein, muss aber nicht. Soweit ich weiß ist das ein Sammelbegriff für viele Apparaturen die keine eigene  Nummer haben.
Soweit ich weiß kann damit von HG über Herbst (und Abarten) bis hin zu einfachen Haken für Elastics die zusätzlich auf dem Bogen angebracht werden Alles gemeint sein

Offline silver-moon-2000

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 231
Re: Fragen zu meinem Heilkostenplan...
« Reply #3 on: 23. January 2015, 17:38:02 PM »
LB vielleicht Lip-Bumper
IGZ vielleicht Gummizüge (intramaxillär (= innerhalb eines Kiefers) oder intermaxillär (= zwischen zwei Kiefern))

Ah, ich hab nochmal etwas gesucht: Mit IGZ = Gummis scheinst Du Recht zu haben,
LB bedeutet wohl entweder LipBumper oder Lingualbogen, praktisch eine TPA für den Unterkiefer


intra-/extraorale Verankerungsapparatur = Headgear oder Vergleichbares

Intra/extraorale Verankerung kann ein HG sein, muss aber nicht. Soweit ich weiß ist das ein Sammelbegriff für viele Apparaturen die keine eigene  Nummer haben.
Soweit ich weiß kann damit von HG über Herbst (und Abarten) bis hin zu einfachen Haken für Elastics die zusätzlich auf dem Bogen angebracht werden Alles gemeint sein

Ja, habe ich jetzt auch gefunden: http://anonym.to/?http://nullrefer.com/?http://anonym.to/?http://www.abrechnung-zahnmedizin.de/expertenwissen/bema/kieferorthopaedische-behandlung/bema-130-eingliedern-erg-festsitz-apparat.html
Kann Headgear bedeuten, doch das würde mich extremst wundern. Denn davon war vorher nie die Rede und bei Erwachsenen darf der Sinn dieses Instruments wohl ziemlich angezweifelt werden. Aber es sind in dem Link auch Lingualbogen oder Lipbumper aufgeführt, von daher dürfte das wohl passen.

"Fordern" verstehe ich so, dass sie es empfehlen. Frag den KFO, für wie wichtig er es ansieht. Wenn er nicht schlüssig und konkret erklärt, wie wichtig das wirklich ist, würde ich eher darauf verzichten.
Ich denke, dass die Straight-Wire-Methode die heutzutage übliche Methode ist, also absoluter Standard. Die Mehrkosten beziehen sich also vermutlich nur auf die super- oder thermoelastischen Bögen. Warum der Preis von 470 EUR unabhängig von der Anzahl der benötigten Böden schon feststeht, ist mir nicht klar. Ich würde diese Bögen aber sowieso nicht nehmen, scheint mir überflüssiger Luxus zu sein.

Keramik-Brackets sind sowieso großer Mist. Da kannst Du auch nochmal richtig sparen.

Habe ich in meinen Fragenkatalog aufgenommen, wo er genau den Mehrwert für mich sieht. Ich versuche auf der anderen Seite nicht, Geld zu sparen wo es nur möglich oder unmöglich ist, aber ich habe eben auch keine Lust, Geld auszugeben für etwas, was in erster Linie dem KFO Geld in die Taschen spült. Mal sehen, was der KFO sagt.


Und die ganze Aktion soll 4 Jahre dauern??

War ich auch ziemlich erschrocken, denn in dem letzten Gespräch erwähnte er "zwei bis zweieinhalb Jahre". Das unterscheidet sich doch sehr von 16 Quartalen... Ich gehe momentan davon aus, dass das so etwas wie eine Höchstgrenze ist. So eine vorsichtige und konservative Schätzung.

Aber eine andere Frage ist mir noch hoch gekommen: Ziffer BEMA 128a & b: Eingliedern von Vollbögen:
Im Lauf der Behandlung will der KFO 14 Bögen einsetzen. Bei 16 Quartalen würden das etwa 1 Bogen pro Quartal entsprechen. Wenn man davon ausgeht, dass ein Bogenwechsel OK+UK umfasst, würde das grob passen. Aber ich kann nicht glauben, dass nur einmal pro Quartal die Bögen gewechselt werden.

Wie oft werden denn im Normalfall solche Bögen gewechselt? Vielleicht kann man auch daraus grob eine Behandlungdauer ableiten?

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7127
  • Gender: Male
Re: Fragen zu meinem Heilkostenplan...
« Reply #4 on: 23. January 2015, 19:59:11 PM »
Kann Headgear bedeuten, doch das würde mich extremst wundern. Denn davon war vorher nie die Rede und bei Erwachsenen darf der Sinn dieses Instruments wohl ziemlich angezweifelt werden.
Ich denke, dass Headgears für die Verankerung auch bei Erwachsenen sinnvoll sind.

War ich auch ziemlich erschrocken, denn in dem letzten Gespräch erwähnte er "zwei bis zweieinhalb Jahre". Das unterscheidet sich doch sehr von 16 Quartalen... Ich gehe momentan davon aus, dass das so etwas wie eine Höchstgrenze ist. So eine vorsichtige und konservative Schätzung.
Vielleicht ist da auch irgendeine Retentionszeit mit drin. Allerdings lässt sich die nicht eindeutig begrenzen. Wahrscheinlich sind die 16 Quartale so eine Höchstgrenze, die er sich sozusagen genehmigen lassen will.

Offline Raoul Duke

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 243
  • Gender: Male
Re: Fragen zu meinem Heilkostenplan...
« Reply #5 on: 25. January 2015, 12:49:59 PM »
Was die Eingliederung der intra-/extraoralen Verankerungsapparaturen angeht schätze ich mal, dass es einfach um das Einsetzen der TPA gehen könnte.

Straight Wire sind glaube ich nicht die normalen Brackets, sondern diese 'programmierten', d.h. pro Zahn individuellen Brackets, mit denen die Zahnbewegung beschleunigt werden kann (sie sehen aber nicht unbedingt ungewöhnlich aus, auf den ersten Blick: http://anonym.to/?https://www.ormcoeurope.com/du/produkte/straight-wire-appliances).

Ist aber auch nur gefährliches Halbwissen...
12-16J: Brackets, Aufbissplatte, Elastics, Vorschubdoppelplatte, Bionator
29-31J: Bionator
34-??J: SL-Brackets, Bite Blocks vorn, Elastics
geplante Retention: Positioner, 2x fix, oben Hawley, unten Crozat

Offline jean

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 31
  • Gender: Male
Re: Fragen zu meinem Heilkostenplan...
« Reply #6 on: 03. December 2015, 15:54:40 PM »
@silver-moon,
was ist denn nun aus Deiner Behandlung geworden. Hast Du von Deinem KFO Antworten auf all Deine Fragen bekommen und seid Ihr Euch einig geworden? Ich bin ja noch neu hier und habe deswegen nicht all Deine Beiträge zuerst durchgelesen!
Aber wenn Ihr Euch geeinigt habt, brauche ich ja keine Ratschläge mehr zu geben.