ForumOnline-Shop

Author Topic: FKO  (Read 9524 times)

Dagobert

  • Guest
Re: FKO
« Reply #15 on: 18. August 2010, 19:40:15 PM »
Hallo Andy,

also, wenn du einen Bionator bekommen solltest, würden mich deine Erfahrungen sehr interessieren. Frage mich, ob mir eines der von mir o.g. Geräte helfen würde. Aufbissschienen hatte ich einige. OK, UK und OK und UK zusammen mit eingehängten Gummizügen zwischen den Kiefern bzw. Schienen. Geholfen haben sie alle eigentlich nicht, die Gummizüge waren eine Katastrophe, weil sie mir ständig die Schienen von Zähnen, aus dem Mund gezogen haben.

andyB

  • Guest
Re: FKO
« Reply #16 on: 19. August 2010, 01:02:46 AM »
OK, werd dann Bescheid geben, wenn es soweit ist. Wie gesgat, Erfahrungen in der Richtung hab ich bisher auch nicht, hab aber bisher viel Gutes von der Behandlung mit Bionator gehört, mal schauen.

Offline müllermilch

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 36
Re: FKO
« Reply #17 on: 26. August 2010, 03:17:21 AM »
also das mit diesen gummizügen habe ich auhc noch nie gesehen/gehört gelesen..sehr merkwürdig ...was mich allerdings auch interessieren würde, ist, wie deine Erfahrungen mit dem Bionator snid, falls du einen bekommst. ich selbst habe mein Glück bei meinem Zahnarzt ja auch probiert, allerdings wollte er mir keinen verschreiben. Die Aufbissschienen sind völliger humbuck, wie ich finde, da sie überhaupt nicht helfen.

Naja, ein Umzug steht vor der Tür und ich werde mein Glück auch mal in der neuen Stadt (Bremen) versuchen. Jemand ein Tipp, welcher Zahnarzt dort eventuell einen Bionator verschreibt?


mfg Müller

andyB

  • Guest
Re: FKO
« Reply #18 on: 01. September 2010, 00:19:52 AM »
ein weilchen werd ich zumindest die lose spange im OK noch behalten müssen, dann sieht man weiter. die ist auf jeden fall nicht schlimm zu tragen.

Dagobert

  • Guest
Re: FKO
« Reply #19 on: 07. November 2010, 17:16:56 PM »
Für die Leidensgenossen mit den Kiefergelenkbeschwerden: Habe zwischenzeitlich einen sog stilisierten Aktivator und einen Trainer 4 Cl II Korrektur versucht. Leider kein Erfolg. Für diese Teile/Geräte braucht man wohl mehr oder minder korrekt ausgeformte Zahnbögen, was bei mir nicht der Fall ist. Die Zähne reihen sich nicht aneinder, einige sind nach innen, andere nach außen gekippt, und die Kaukurve sieht eher wie eine Berg- und Talbahn aus. Die Höhe und das Volumen machen ebenfalls Probleme. Aber in Bezug auf die Gelenke ist es eine - wegen o.g. Probleme leider nur kleine - Entlastung.
Ergänzung: Und wenn die Geräte vorne keine Luftlöcher haben und man selber Probleme mit der Nasenatmung schnauft man wie eine Dampflokomotive.

Offline blue_bio

  • Silver Member
  • ***
  • Posts: 120
  • Gender: Male
Re: FKO
« Reply #20 on: 08. November 2010, 00:37:29 AM »
hallo zusammen
ich trag seit ca eineinhalb jahren regelmaessig einen bionator gegen zaehneknirschen und gelenkschmerzen und bin sehr zufrieden damit

gruesse

Lea

  • Guest
Re: FKO - hilferuf!
« Reply #21 on: 21. June 2011, 22:43:03 PM »
twin block und co: versuche schon einige zeit lang mit wachsender verzweiflung und zunehmender verunsicherung aussagen zu bekomme - von fachleuten!

interessiere mich v.a. für twin block nach geserick, also mit der vorschubschraube, die ja die zusätzliche behandlung mit brackets ersparen soll.

nach zig anfragen bezüglich behandlern in meiner nähe - raum 76 usw. - bei geserick ulm sowie über kfo labor pforzheim (das die herstellungskurse anbietet), teilte mir dr geserick freundlichst mit, alle! herausnehmbaren apparaturen seien höchstens bis zum alter von 15-16 jahren anwendbar!

zunächst mal bin ich jetzt regelrecht geschockt.

wer mag sich dazu äussern? gerne natürlich auch leute aus meiner umgebung, die positive erfahrungen berichten können.


love, lea

Offline Cirroc

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 36
Re: FKO
« Reply #22 on: 22. June 2011, 10:48:14 AM »
Wie der Name Funktionskieferorthopädie schon aussagt wird dabei über die Funktion des Gerätes Knochen bewegt. Dafür dass sich etwas bewegt muß auch Knochenwachstum vorhanden sein. Das schließt Erfolge im Erwachsenenalter aus. Das Kieferwachstum ist mit Eintritt der Pubertät nahezu beendet, leichtes Restwachstum ist noch ein paar Jahre vorhanden, das reicht aber nicht um mit Funktionskieferorthädischen Geräten Behandlungserfolge zu erzielen.
Abgesehen davon glaube ich nicht, dass man selbst beurteilen kann, welches Gerät für eine Behandlung benötigt wird. Deswegen wirst du von Behandlern auch keine Antworten bekommen.