ForumOnline-Shop

Author Topic: erst Engstand, jetzt Lücken?  (Read 22025 times)

RubySoho

  • Guest
erst Engstand, jetzt Lücken?
« on: 05. June 2007, 09:53:44 AM »
Hallo,
ich bin fast 18 Jahre alt und bin seit etwa 4 Jahren bei einem Kfo in Behandlung. Von Anfang an musste ich eine feste Spange tragen. Nach 2 Jahren meinte der Kfo dass man 4 Backenzähne ziehen müsste um den leichten Engstand und den Überbiss zu beheben. Nachdem die Zähne gezogen wurden besserte sich der Engstand, die Zähne wurden gerade, dennoch schlossen sich die Lücken der gezogenen Zähne nicht vollständig. Zudem habe ich zwischen allen meinen Zähnen Lücken die durch die Metallbänder, die mein Kfo an jedem Zahn statt der üblichen Brackets verwendet, verursacht werden. Ich habe meinen Kfo schon auf die Lücken angesprochen und er meinte dass die durch eine lockere Spange irgendwann behebbar wären. Langsam aber sicher bin ich die Behandlung satt, da seit über einem Jahr kein einziger Zahn mehr bewegt. Ich habe mich darüber in den letzten Monaten oft mit meinem Kfo darüber gestritten, er meint, dass das Ende der Behandlung nicht ab zu sehen wäre, da ich einen sehr harten Kiefer habe. Gestern meinte er dass die Behandlung noch Jahre dauern könne, er wolle sich nicht festlegen aber meinte auch dass man die großen Lücken (da wo die Backenzähne gezogen wurden) damit beheben könnte dass man ein Stück kieferknochen entfernen könnte.
Ist das wirklich normal was mein Kfo da fabriziert?
(ich habe auch so kleine Gummizüge die ich nachts einhängen soll, was ich auch fleißig tue, aber mehr als Zahnschmerzen nichts bringt).
Als ich die Spange bekam hieß es es dauere etwa 2 Jahre. Als nach 2 Jahre die Zähne gezogen wurden hieß es es dauere ein Jahr. Jetzt habe ich 4 Jahre lang eine Spange und bin es langsam satt. Besonders Angst habe ich davor, dass falls die Spange wirklich irgendwann ab kommen sollte, sich die Lücken die ich zwischen jedem Zahn habe nicht schließen. Weiß jemand ob sich so was noch schließt? Und wenn ja, dann werden ja durch die lose Spange die Zähne wieder zusammen gezogen was die Backenzahnlücken wieder vergrößert und das kann ja nicht der Sinn sein, oder?

Wäre schön wenn jemand zu meinem "Fall" irgend etwas zu sagen weiß :(
Langsam habe ich nämlich das Gefühl dass mein Kieferorthopäde auf gut deutsch sch*** baut  :'(

Danke schon mal,
Ruby

Funky

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #1 on: 05. June 2007, 10:56:44 AM »
Hi,

einen 'harten' Knochen gibt es nicht. Der Kieferknochen ist bei allen Menschen gleich. Was sich unterscheidet ist das Umbauverhalten des Gewebes. Die Zähne sind ja nicht im Knochen verwachsen, sondern über einen Bindegewebssack mit dem Knochen verbunden. Nur dadurch ist Kieferorthopädie bzw. Orthodontie erst möglich.
Es kommt durchaus vor, dass der Platz, den ein gezogener Zahn hinterlässt nicht vollständig geschlossen werden kann. Aus dem Grunde sollte man Zähne erst gar nicht ziehen,
es gibt heute bessere Möglichkeiten Platz zu beschaffen.
Für eine Internetdiagnose reicht dein Posting leider nicht aus. Aber ich würde dir raten da mal eine Zweitmeinung einzuholen. Ganz 'normal' sind solch langen Behandlungszeiten mit modernen Mittel nicht.

Gruß Funky

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #2 on: 05. June 2007, 18:21:41 PM »
Hey funky,
danke für deine schnelle Antwort. Dass die Lücken der gezogenen Zähne nicht zu 100% zu gehen ist mir auch klar, wäre auch nicht so tragisch da man diese kaum sieht beim reden oder so.
Die Lücken die ich eigentlich meine sind die, die ich durch die Vollbebänderung zwischen allen zähnen habe.´Danke für die Info mit dem Knochen. Mein Kieferorthopäde hat wirklich gemeint, dass der Knochen zu hart wäre um die Zähne schneller zu bewegen. Wenn die Zähne aber wie du gesagt hast über einen Bindegewebssack mit dem Knochen verbunden sind ist das was mein Kfo gesagt hat völliger mist, da ich sehr schlechtes Bindegewebe habe das äußerst leicht nachgibt.

Außerdem hätte er mich beim ersten "beratungsgespräch" doch aufklären müssen dass er eine sehr veraltete Methode anwenden möchte oder?
Dass die Vollbebänderung seit Jahrzehnten "ausgedient" hat weiß ich erst seit einer Woche.

Gruß,
Ruby

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7033
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #3 on: 05. June 2007, 18:36:56 PM »
[...]
Dass die Vollbebänderung seit Jahrzehnten "ausgedient" hat weiß ich erst seit einer Woche.
[...]

Ist Dir, wenn Du selbst eine Vollbebänderung hast, denn nie aufgefallen, dass die Spangen fast aller anderen Spangenträger anders aussehen als Deine?  ??? ???

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #4 on: 05. June 2007, 19:31:30 PM »
doch schon, nur ich war bis vor 2 Jahren so naiv dem Kieferorthopäden blind zu vertrauen. Vor 2 Jahren habe ich dann gefragt wozu alle Zähne bebändert sind und er meinte dass dies besser für die Zähne wäre (was es ja nicht ist). Die Krankenkasse erlaubt mir keinen Wechsel, den ich vor 2 Jahren schon wollte.
Naja gut, ich dachte mir dann nichts weiter, könnte ja sein dass diese Art von Zahnspange zwar gängig, nur nicht so verbreitet ist. Ich dachte echt der Kfo wüsste schon was er tut.
Nur als ich oben alle Bänder vor kurzem erneuert bekam habe ich mal zwischendurch als die Bänder ab waren mal in den Spiegel geschaut, sah grauenhaft aus. Danach habe ich erst aktiv nach Zahnspangenarten recherchiert .

Das hab ich jetzt wohl von jugendlicher Naivität  :-\
obwohl mir die Krankenkasse auch unmittelbar nach Einsetzen der Spange einen Wechsel nicht erlaubt hätte  :(

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #5 on: 05. June 2007, 20:13:04 PM »
ich hab ein foto von oben den bändern, ich lads gleich hoch und stells hier ein.

nen termin beim anwalt hab ich ja auch shcon für nächste woche :)
mal gucken wie die ganze geschichte endet.

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #6 on: 05. June 2007, 21:04:36 PM »
mann, ich hasse es dass ich hier keine beiträge editieren kann  >:(

ok, klappt auch nicht, habs auf nem anderen account hochgeladen. müsst jetzt aber endlich gehen.


Offline Marty

  • Administrator
  • *******
  • Posts: 6130
  • Gender: Male
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #7 on: 05. June 2007, 21:06:43 PM »
wenn ich auf editieren klicke läd die seite nichts mehr  ???

Jeder kann Beiträge Editieren!


Kann sein dass Du ein altes Lesezeichen benutzt? Prüfe mal ob in der Lesezeichen URL .de.ms oder phpbb enthalten ist. Gegebenenfalls lege ein neues Lesezeichen an und das Problem sollte weg sein.

Funky

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #8 on: 05. June 2007, 21:12:46 PM »
Die Krankenkasse erlaubt mir keinen Wechsel, den ich vor 2 Jahren schon wollte.

Du bist ja lustig. Was geht das die Krankenkasse an ?
Du kannst den Behandler wechseln wenn dir danach ist. Das ist sogar sehr einfach. Du suchst dir einen neuen Behandler, der meldet die Übernahme der Kasse und fordert beim alten Behandler die Unterlagen an, die dieser herausgeben muß.

Du solltest dir nur nicht die Mühe machen das einen Sachbearbeiter der Kasse zu fragen. Der hat kein Interesse daran, und wird sich hüten sich mehr Arbeit  zu schaffen.

Gruß Funky

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7033
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #9 on: 05. June 2007, 21:18:47 PM »
@ RubySoho:

Danke, ganz großartig! Das ist doch eine wunderbare Spange!

Ich verstehe jetzt aber auch Deine Sorgen in bezug auf die Lücken.

Selten (oder noch nie?) hat jemand bereits am ersten Tag seiner Mitgliedschaft im Bracesforum ein Lob bekommen: https://www.bracesforum.net/smf/pictures_bilder_english_or_german/please_honor_best_postings_lob_fuer_member_postings-t4335.0.html;msg38190#msg38190

Offline bracelover

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 293
  • Gender: Male
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #10 on: 05. June 2007, 21:29:00 PM »
Erlich gesagt verstehe ich deine Sorgen voll und ganz. Ich kann nur sagen, such dir nen guten Anwalt, die Ärzte sind auch sehr gut geschützt und du musst sehr gute beweise aufführen um da gegen anzukommen. Ich will dir jetzt keine Angst machen. Aber hast du am Anfang deiner Behandlung was unterschrieben, wegen den Nebenwirkungen und sontigen Dingen?!

Ich würde dir raten die Dinger schnellst möglich abmachen zu lassen. Und rat bei "mehreren" KFOs zu holen.

Gruß,
bracelover

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #11 on: 05. June 2007, 21:44:56 PM »
danke @ Marty, ich werde versuchen das zu beheben.

@funky: das Problem ist ja auch dass ein anderer Kfo eine ganz andere Behandlungsmethode -> Brackets benutzt. Dass Sachbearbeiter keine Lust haben sich um was zu kümmern leuchtet mir auch ein, aber ein Wechsel ist bei meiner Krankenkasse außer bei einem Umzug beispielsweise nicht drin.


wow, danke @ Ingo  :o  :D

@ bracelover: ich weiß nicht mehr, kann sein dass meine Mutter was unterschrieben hat. Der Anwalt bei dem ich nächste Weoche einen Termin habe ist auf Ärzte-angelegenheiten spezialisiert und soll wirklich gut sein. Wenns mit der Anwalt-sache was neues gibt kann ich es hier ja posten.
Angst habe ich nicht wirklich davor das ganze zum Anwalt zu bringen. Ich habe eher angst davor was jetzt mit meinen Zähnen werden soll. Ich habe schon viel herumüberlegt was man da machen könnte etc. . Vielleicht ne neue Spange mit Brackets bei nem anderen Kfo, aber das Zahlt meine Kasse nicht. Naja, soll sich der Anwalt mit Kassen und Versicherungen rumschlagen, der macht das hoffentlich schon irgendwie :)

Zu meinem jetzigen Kfo gehe ich nach meinem letzten Besuch auf keinen Fall mehr.
Eine Zweitmeinung bei einem anderen Kfo einzuholen wurde mir schon mehrmals vorgeschlagen, was ja eigentlich keine schlechte Idee ist, aber welcher Arzt setzt sich schon gerne in die Nesseln und sagt offen dass einer seiner Kollegen Mist gebaut hat?

Offline braceslover

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 163
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #12 on: 05. June 2007, 22:09:37 PM »
http://dereferer.org/?http://zahnklammern.selfip.org/viewtopic.php?t=283

Zweite Antwort. Wie Funky schon schrieb, lass dir nichts von in irgendeinem Sachbearbeiter erzählen.

Edit: Link korrigiert

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #13 on: 05. June 2007, 22:20:26 PM »
hey vielen dank! :D
das ist echt aufbauend.
Dann suche ich mir einfach einen anderen Kfo der den Schei* (tschuldigung, aber das ist es wirklich!!  >:( ).
Trotzdem gehe ich zum Anwalt, schaden kanns ja nicht, dafür kommt ja die Rechtsschutzversicherung auf ;)

Ihr habt mir echt weiter geholfen, vielen dank nochmal allen die hier geantwortet haben  :D

Gruß,
Ruby

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7033
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #14 on: 05. June 2007, 22:40:00 PM »
Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass es wegen der Bänder Probleme gibt.

Man hat früher regelmäßig Bänder verwendet, weil man schlechterdings keine andere ausreichende Befestigungsmöglichkeit hatte - und jeder hatte solche Spangen. Später hat man halt bessere Kleber entwickelt und dadurch erreicht, dass die Stabilität auch gegeben ist, wenn man auf die Bänder verzichtet und die Brackets direkt auf die Zähne kleistert. Damit gab es weitestgehend keine Notwendigkeit mehr, Bänder zu verwenden. Das heißt aber doch nun keineswegs, dass sie irgendwie schlecht wären. Natürlich muss man entsprechend auf Mundhygiene achten. Aber mit Bändern muss man genau dieselben Zahnbewegungen vornehmen können wie ohne.

Daher würde ich die Schuld nicht auf eine Apparatur schieben, die früher Standard war. Darüber hat sich damals auch keiner beschwert.

Und weißt Du was, RubySoho, mach doch die Not zur Tugend, und sei ein bisschen stolz auf Deine Spange ;). Mit dieser Spange bist Du geradezu einmalig :). Und wer merkt denn schon den Unterschied? Die meisten Leute schauen doch garnicht so genau hin.



Funky

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #15 on: 05. June 2007, 23:23:32 PM »
... aber welcher Arzt setzt sich schon gerne in die Nesseln und sagt offen dass einer seiner Kollegen Mist gebaut hat?

Jeder der das so sieht sagt das. Vielleicht nicht so deutlich, aber bestimmt verständlich. Vorausgesetzt das ist so !
Die Brackets unterscheiden sich nicht wesentlich voneinander. Das ist kein Grund bei einem Behandler zu bleiben.


Offline rüssel

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 379
  • Gender: Male
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #16 on: 06. June 2007, 09:46:21 AM »
bin mir nicht sicher aber ich denke dass man den arzt seines vertrauens frei wählen darf.
sicher wird die krankenkasse hellhörig wenn wg häufigem krankenscheinbedarf ständig der arzt gewechselt wird.
grundsätzlich gehe ich zu dem arzt welcher mein vertrauen hat, wenn er es verliert wechsele ich diesen, denn die kk karte
ist die meinige. bei gewährleistung bzw nachbesserung sollte man sich mit der kk in verbindung setzen und diese
unterstützt eigentlich den ablauf richtung gutachten durch einen anderen unabhängigen arzt.
auf eine art sind wir ja kunden und haben rechte, rechte welche wir leider meisst nur unzureichend kennen.
ich würde die gründe wie "ich habe kein vertauen mehr" "der arzt klärt mich mangelhaft auf" "er geht nicht auf meine probleme mit der behandlung ein" "ich bin völlig verunsichert und fühle mich ausgeliefert" vorbringen.
seine arbeit selbst in frage zu stellen (ohne die meinung eines anderen arztes) dürfte schwierig sein vielleicht sogar den arztwechsel behindern. er kann ja nachbessern wollen usw. und kennt seine rechte sicher nur zu gut!

ich wünsche mal viel glück und wenig stress bei des suche nach einem anderen kfo.

einen termin beim alten kfo würd ich nicht einfach ausfallen lassen...(der patient gefährdet den behandlungserfolg). lieber hingehen und nach 5 min wartezimmer wg schrecklicher übelkeit/darmgrippe wieder abmelden.  >:D zeit gewinnen.

berichtigt mich bitte wenn ich käse geschrieben hab  :-\
Ist der Ruf mal ruiniert lebts sich gänzlich ungeniert

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #17 on: 06. June 2007, 14:28:30 PM »
das mit hingehen und nach 5 minuten wieder gehen klappt bei meinem Kfo nicht ganz glaube ich da das wartezimmer immer leer ist. Ab und zu ist mal im Behandlungszimmer ein Patient, aber sonst herrscht dort immer wenn ich dort bin tote hose. Aber danke für den Tipp! :)
Den nächsten Termin habe ich sowieso erst Ende Juni, vielleicht ergibt sich bis dahin ja etwas. Dass er nachbessern möchte glaube ich nicht da er meinte "ich mache keine Termine mehr, wir müssen einfach abwarten".

Mal gespannt was der Anwalt meint, ob man bei der Krankenkasse einen Gutachter verlangen sollte oder ob ich einfach zu einem anderen Kfo gehen sollte oder abwarten sollte, mal schaun :)

Aber vielen dank für die zahlreichen Antworten  :D

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7033
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #18 on: 07. June 2007, 08:07:35 AM »
@ RubySoho:
Hast Du den Eindruck, dass die anderen Patienten bei Deinem KFO auch Vollbebänderungen bekamen oder war das nur bei Dir so? (Ich weiß schon, so genau schaut man den anderen Leutchen nicht in den Mund, um das genau zu erkennen :))
Aber wie gesagt, ich halte diese Art von Spange nicht für grundsätzlich schlechter. Du hast schlimmstenfalls unnötig viel Metall im Mund. Aber das war früher ja immer so. IMHO solltest Du nicht darauf bestehen, Dir diese Spange auszubauen, um dann wieder eine neue zu bekommen. Denn Ein- und Ausbau sind nicht unbedingt absolut "substanzschonend".
Wie ist es eigentlich mit Deinem UK? Hast Du nach dem Ausbau der dortigen Spange einen Retainer bekommen?

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #19 on: 07. June 2007, 16:13:08 PM »
Im UK wurden mir die vordersten 4 Frontzahnbänder abgenommen, an den restlichen Zähnen sind die Bänder noch dran, allerdings ohne Bogen. Einen Retainer bekam ich auch nicht.  :-\

ich weiß nicht was die anderen Patienten für Spangen haben, man sihet so selten Patienten dort. Aber ich glaube dass sie auch Vollbebänderungen haben

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7033
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #20 on: 09. June 2007, 23:27:39 PM »
Sagen wir mal so, wenn Dein KFO das Arbeiten mit der Vollbebänderung besser beherrscht, dann ist es schon konsequent, generell damit zu behandeln. Ich habe immer Schwierigkeiten zu verstehen, was an der Vollbänderspange schlecht sein soll.

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #21 on: 10. June 2007, 01:23:02 AM »
aber wenn der UK so bleibt wie er jetzt ist krieg ich die krise.


besseres foto hab ich leider nicht hinbekommen  :-\

tolle lücken :(


edit: wahrscheinlich nicht in den 80ern stehen geblieben sondern in den 60ern oder 70ern  ::)
edit2: das was z.b. an dem Schneidezahn ganz rechts so aussieht wie Essensreste, das sind Überbleibsel des Zements mit dem die Bänder fest gemacht waren. Der Zement wurde nicht ganz entfernt, darum muss sich jetzt mein Zahnarzt kümmern.

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7033
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #22 on: 10. June 2007, 07:07:50 AM »
Tut mir leid, wenn ich Dich ja jetzt wenig ermutige - was ich jetzt schreibe, ist selbstverständlich kein Vorwurf an Dich.
Wegen der Entfernung des Zements und wegen der Notwendigkeit, beim Einbau einer neuen Spange wieder Kleber auf die Zahnoberflächen anbringen zu müssen, meinte ich, das sei wenig "substanzschonend". Deswegen dachte ich mir, ist es doch besser, mit dieser Spange weiterzumachen, solange es geht. Denn die hast Du jetzt sowieso schon drin und solange sie hält, ist sie doch gut.

Wie alt ist denn der KFO? Kann es sein, dass er einfach mit den Vollbebänderungsspangen besser zurechtkommt, wenn er schon jahrzehntelang tätig ist?

Hast Du die anderen UK-Bänder nur deswegen noch drin, um die Gummis einzuspannen? Diese Bänder sehen so vergessen aus, weil sie ohne Bogen "nichts zu tun haben".

Funky

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #23 on: 10. June 2007, 12:04:01 PM »
@Ruby

Sag mal: Wieviele Zähne fehlen dir denn, und welche ?

Gruß Funky

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #24 on: 10. June 2007, 13:17:44 PM »
@ ingo:   im UK habe ich die anderen Bänder noch dran damit ich die Gummis einhängen kann. aber ich brauche dazu nicht alle Bänder die der Kfo drangelassen hat. Der Kfo meinte der UK wäre ja schon toll und so weiter. Wäre auf der einen Seite im OK die Verzahnung wie auf der anderen Seite richtig abgeschlossen hätte er alle Bänder entfernt und wahrscheinlich die Sache als "fertig behandelt" angesehen.
Ich weiß nicht wie alt der Kfo genau ist, aber er ist schon etwas älter.

@ Funky: ich habe noch alle Zähne, bis auf die vordersten, kleinen Backenzähne (4er?) die wurden mir alle 4 wegen der Spange gezogen

Funky

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #25 on: 10. June 2007, 19:43:35 PM »

@ Funky: ich habe noch alle Zähne, bis auf die vordersten, kleinen Backenzähne (4er?) die wurden mir alle 4 wegen der Spange gezogen


Hab ich mir gedacht. Und nun hast du das Problem, dass der Platzüberschuß nicht beseitigt werden kann. Das ist nicht so geschickt.
Ich würde mir da wirklich mal eine zweite Meinung dazu holen.

Gruß Funky

Offline simcaptain

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 512
  • Gender: Male
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #26 on: 10. June 2007, 23:39:49 PM »
Also, ich bin/war mit meiner KFO alles andere als zufrieden, im Nachhinein, aber das hier.....

Verbessert mich, wenn ich was falsches schreibe, aber gibt es nicht eine Gesetzgebung, nach der sich Ärzte auf dem neuesten Stand halten müssen, sonst ist die Kassenzulassung weg? Und wo kriegt der gute Mann seine Bänder her, ausser vielleicht aus den verborgeneren Ecken des hinteren Orient??? <keine politische Andeutung> Die muss er doch zumindest als Rohlinge kaufen und dann selber zusammenschweissen - siehe zB Forestadent-Katalog. Und die haben noch mit die größte Auswahl!

Jedenfalls gutes Gelingen beim KFO-Wechsel!

LG
simcaptain
Life is what happens to you while you're busy making other plans. (John Lennon, Beautiful Boy)

bee

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #27 on: 11. June 2007, 20:12:19 PM »
Ich finde es auch krass, dass es noch Ärzte gibt, die ihre Patienten mit solchen Methoden behandeln.  :(

Aber zum Glück kann man sich ja seinen Arzt frei auswählen. Es ist auch immer gut, sich mehrere Ärzte anzusehen, wenn es um eine größere Sache geht, denke ich. (Habe selbst z.B. drei Kieferchirurgen verglichen, bis ich beim richtigen gelandet bin. Bin sehr froh drum, denn unter anderem war da einer dabei, den ich als "Metzger" bezeichnen würde...).
Wünsche dir viel Glück bei der Suche nach einem neuen Arzt, RubySoho!

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #28 on: 11. June 2007, 20:21:02 PM »
Er erzählt immer stolz, dass er die Bänder aus Amerika bestellen würde. Allerdings kann ich mit nicht vorstellen dass die Amerikaner noch die Vollbebänderung verwenden  ::)

danke @ bee
morgen werde ich mir bei einem anderen Kfo einen Termin nehmen, ich hoffe dass ich diesmal beim richtigen lande.

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7033
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #29 on: 11. June 2007, 20:31:02 PM »
[...]
Er erzählt immer stolz, dass er die Bänder aus Amerika bestellen würde. Allerdings kann ich mit nicht vorstellen dass die Amerikaner noch die Vollbebänderung verwenden  ::)
[...]

"Immer"? Habt Ihr mehrfach über die Bänder gesprochen?
Wenn er der Auffasuung ist, mit den guten alten Bändern könne man einen genaueren Einsatz der Kräfte vornehmen, weil sie halt einfach stabiler sind, dann ist das doch nachvollziehbar. Ich habe nie ganz verstanden, wie man mit den winzigen Brackets allein was bewegen kann.

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #30 on: 12. June 2007, 07:58:21 AM »
Warum er Bänder und nicht Brackets benutzt, darüber haben wir nur ein mal gesprochen und er hatte wie schon gesagt die Begründung gebracht dass das "besser für die Zähne" wäre.
Was ich meinte ist, dass jedes mal wenn er neue Bänder einsetzte oder alte auswechselte betonte dass er die Bänder extra aus Amerika kommen lässt. Also ob die Bänder dadurch was besseres wären  ::)

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7033
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #31 on: 12. June 2007, 08:53:59 AM »
"alte Bänder ausgewechselt?"

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist das doch gerade der Witz, dass man die Bänder einmal einbaut und dann für die ganze Behandlung drinlässt. Deswegen scheint es mir ja auch voreilig, dass er Dir die unteren vier in der Mitte wieder rausgemacht hat. Kann es sein, dass er nicht weiß, wie man die richtig einbaut oder nimmt er den falschen Kleber?

Oder sitzen die Bänder doch nicht so bombenfest, wie es wünschenswert wäre? Bänder nach einer gewissen Zeit auszuwechseln ist natürlich nicht das Wahre. Wenn das so ist, dann setzt man die Bänder natürlich erst ein, wenn es notwendig ist.

Hat er Dir die ganze Spange auf einmal eingebaut oder nach und nach?

Hat er gleich nach dem Einbau die Gummis eingesetzt? Oder einen Headgear?

Es kommt mir auch komisch vor, wenn Du die Gummis an einzelnen unteren Bändern einhängen musst. Jedenfalls, wenn es an nur je einem Band unten ist. Dann hängst die ganze Kraft ja an dem einen Zahn, während sie oben mit Hilfe des Bogens auf alle Zähne "verteilt" wird. Oder gehen die Gummis unten über die Bänder jeweils mehrerer Zähne?

Offline rüssel

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 379
  • Gender: Male
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #32 on: 12. June 2007, 16:02:12 PM »
bänder sind doch prinzipell besser geeignet hohe kräfte zu übertragen. kein hg röhrchen wird in verbindung mit einem bracket geklebt. der unterschied ist doch die flexibilität das bracket in der gewünschten position zu kleben, wärend ein band mit aufgeschweissten bracket nicht so flexibel in der position zementierbar ist. beide techniken haben ihre vor und nachteile.
ein backenzahn mit band dreht sich sicherlich besser als nur mit einer 3mm im quadrat klebefläche.
nur wer alle fakten kennt kann ein für und wieder beurteilen. vermutlich führen alle wege nach rom, nur fraglich mit welchem aufwand und leid des betroffenen.
ist nur meine meinung.  ::)
Ist der Ruf mal ruiniert lebts sich gänzlich ungeniert

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #33 on: 12. June 2007, 19:26:19 PM »
"alte Bänder ausgewechselt?"

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist das doch gerade der Witz, dass man die Bänder einmal einbaut und dann für die ganze Behandlung drinlässt. Deswegen scheint es mir ja auch voreilig, dass er Dir die unteren vier in der Mitte wieder rausgemacht hat. Kann es sein, dass er nicht weiß, wie man die richtig einbaut oder nimmt er den falschen Kleber?
Die Bänder wurden bein mir mit so einer Art Zement (?) festgemacht der laut meinem Kfo sich nach einigen Jahren auflöst und porös wird etc. , weshalb des öfteren sich ein Band gelockert hat und er es erneuern musste.


Hat er Dir die ganze Spange auf einmal eingebaut oder nach und nach?
nach und nach

Hat er gleich nach dem Einbau die Gummis eingesetzt? Oder einen Headgear?
einen Headgear hatte ich glücklicherweise nie. Die Gummis kamen gleich rein nachdem ich die Bögen bekam. Zuerst bekam ich nur 2 Bänder im UK, dann beim nächsten Termin sporadisch an einzelne Zähne, aber diesmal mit Bogen (diesmal UK + OK), am gleichen Tag noch diese Gummis zum nachts einhängen.

Es kommt mir auch komisch vor, wenn Du die Gummis an einzelnen unteren Bändern einhängen musst. Jedenfalls, wenn es an nur je einem Band unten ist. Dann hängst die ganze Kraft ja an dem einen Zahn, während sie oben mit Hilfe des Bogens auf alle Zähne "verteilt" wird. Oder gehen die Gummis unten über die Bänder jeweils mehrerer Zähne?
Die Gummis gehen jeweils über einen Zahn im OK und einen im UK. Und dabei halt immer mehrere Gummis die im OK alle auf die Eckzähne gehen, im UK auf die 5er(?) und 6er (?) aber dabei halt ein Gummi von Eckzahn OK zu 5er im UK und eins von Eckzahn OK zu 6er im UK. Die Bänder auf den Eckzähnen im UK brauche ich eigentlich auch nicht, da ich da keine Gummis einhängen soll, trotzdem hat der Kfo die Bänder da nicht entfernt, Grund konnte er keinen nennen.

Offline simcaptain

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 512
  • Gender: Male
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #34 on: 12. June 2007, 23:35:59 PM »
Habe mir gerade die Fotos noch mal angesehen - also das mit den 4er Lücken ist schon extremstestens verdächtig. Die haben ja fast noch "Originalgröße"! Und habt Ihr gesehen, wie weit nach vorn gekippt die Bänder der UK-5er aussehen?

Jedenfalls, die Seite hier könnte sich als nützlich erweisen: Bundesverband Deutscher Kieferorthopäden http://dereferer.org/?http://www.bdk-online.org/bdk.nsf/0/86E1AC2FB09F490780256E52003B0400, mit Postleitzahl oder Ort suchbar. Man möchte meinen, dass die ihren Mitgliedern auf die Finger schauen. Liefert auch links zu ggf. vorhandenen homepages. Hab mal Saarbrücken Stadt gecheckt, die Auswahl sieht doch gar nicht so schlecht aus.
Life is what happens to you while you're busy making other plans. (John Lennon, Beautiful Boy)

Offline soulcatcher

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 3087
  • Gender: Male
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #35 on: 13. June 2007, 01:02:15 AM »
Hast du vielleicht zufällig noch ein Foto wie deine Zähne vor der Spange aussahen?
soul

Offline Marty

  • Administrator
  • *******
  • Posts: 6130
  • Gender: Male
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #36 on: 14. June 2007, 02:49:19 AM »
Die ursprüngliche Lage der Zähne würde mich ja auch interessieren.

RubySoho

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #37 on: 14. June 2007, 18:05:00 PM »
ein Foto von den Zähnen wie sie vor der Spange waren habe ich nicht. Da ich sowieso nie gelacht habe (bzw. immer versuchte den Mund geschlossen zu halten) weil mir die schiefen Zähne peinlich waren und kaum noch Fotos von damals existieren habe ich leider keins.  :(
Falls ich dennoch eins finden sollte stelle ich es hier ein.

veterano

  • Guest
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #38 on: 18. July 2007, 02:29:49 AM »
Moin, mein Ingo... (oder wie sagt Dittsche?) -

nimm's mir nicht übel, aber ich habe das Gefühl, daß in diesem Fall einfach Zurückhaltung gefragt ist. Oder aber engagiertes Eingreifen in die andere Richtung. Freilich habe ich in den 1970er und 1980er Jahren noch Vollbebänderungen gesehen, aber als ich selbst dran war (1988), war das schon passé. Wenn nun Ruby Soho (ein schöner, poetischer Nick), viel jünger als ich, tatsächlich noch vollbebändert worden ist, und zwar durch einen Doc, der alt, müde und von leerem Wartezimmer ist (wenn ich mich recht entsinne, sagt sie das), und dessen Arbeit jetzt völlig zerfasert, dann hat sie ein echtes Problem. Ich denke, daß wir ihr dann nicht die Vorteile des Vollbebändertseins preisen sollten, vielmehr diejenigen Geber guten Rats bestätigen, die Rubys Problem einer Lösung zuführen wollen. Und das heißt: sofort den Behandler wechseln und den alten verklagen. Wäre aber - rein theoretisch - jemandem mehr an dem Problem als an der Lösung gelegen, dann wäre Zurückhaltung gefordert. Vergessen wir nicht: es geht um Menschen - ich hege keinen Zweifel, daß es auch Dir um den Menschen zuerst geht. (Aber im Internet muß man das wohl manchmal betonen.)

Besten Gruß,
veterano

Offline Uniphase

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 30
Re: erst Engstand, jetzt Lücken?
« Reply #39 on: 26. July 2007, 11:13:39 AM »
Hallo RubySoho,
ich hab jetzt diese Diskussion etwas verfolgt und bin nun der Meinung auch noch meinen Senf dazugeben zu müssen. Als erstes tut es mir wirklich Leid für Dich, dass Du da offensichtlich an einen (nicht mehr) qualifizierten Kieferorthopäden geraten bist.
Ich weiss nicht, ob Du den Termin bei Deinem Anwalt schon hattest, und ob der - was ich doch hoffe - zu Deiner Zufriedenheit ausgefallen ist. Was ich Dir aber sagen kann, ist, dass es unheimlich schwer ist einen Mediziner (und da gerhören die Zahnärzte auch dazu) wegen eines "Pfuschs" zu verklagen, denn die ärztliche Leistung ist eine Kunst! Wenn in Klempner, Tischler, oder ein sonstiger Handwerker eine mangelhafte Leistung erbringt, muss er dafür gerade stehen; Aerzte aber nicht, den man kann ja auch einen Künstler schlecht verklagen, weil einem sein Werk nicht gefällt.

Ich hatte beruflich mehrere Jahre hautnah mit den verschiedensten Zahnärtzten zu tun und kann darum sagen, dass das subjektive Empfinden, welches man seinem Behandler gegenüber hat, täuschen kann. ich kenne Zahnärzte (nicht explizit KFOs), deren Praxis in Sachen Designermöbel, Hightechequipment etc. nicht zu toppen ist, die Leistung aber, die der betreffende Arzt erbringt, eher mangelhaft ist . Aber ich kenne auch solche, deren Leistung sehr gut ist, dafür ist das Arbeitsumfeld, zwar sauber, aber nicht protzig. Ich will damit sagen, vom Behandler und seinem Umfeld auf die Arbeitsqualität zu schliessen ist sehr schwierig.

Was ich auch noch in diesem Zusammenhang anmerken möchte: DU, RubySoho, hast Deinem Kieferorthopäden den Auftrag erteilt, Deine Zähne zu richten, also hast DU auch das Recht bei der Behandlung mitzureden! Hier sind wir doch eher wieder bein Tischler, als beim Künstler, den der Tischler hat den Stuhl auch so anzufertigen, wie DU es willst.
Ich weiss, wenn man beim Zahnartz auf den Stuhl sitzt, fühlt man sich zuweilen schon recht ausgeliefert, und zum Teil geht es ja schon fast Richtung Intimsphäre, aber trotdem, oder gerade desswegen, muss man auch den Mut haben, dem Behandler Fragen zu stellen! (OK, vielleicht nicht gerade, wenn er  die Finger in Deinem Mund hat ;) )

Du kommst aus Saarbrücken? Hast Du schon herausgefunden, wo sich dort die nächste Uni mit Lehrstuhl für Kieferorthopädie befindet? Vielleicht solltest Du mit Deiner Story dort mal vorstellig werden. Für die Assistenten und Professoren dort, sind Leute wie Du, welche mit den Behandlungsverlauf ihres Zahnarztes nicht einverstanden sind, alltäglich. Also keine Hemmungen! Ich will Dir keine Angst machen, aber wenn ich mir Deine Bilder einer vierjährigen Behandlung ansehe, muss ich Dir raten, möglischst rasch etwas zu unternehmen! Wenn Dir tatsächlich eine nicht allzufernen Tages die Zahnspange entfernt werden soll - was ich natürlich ganz fest für Dich hoffe - kommt bei einer "verpuschten" Behandlung wahrscheinlich in Zukunft leider noch Einiges auf Dich zu. In Deinem Alter musst Du bei der durchschlittlichen Lebenerwartung einer Saarländerin noch 40-50 Jahren mit Deinen Zähnen leben!
Daher mein Rat: Möglichst schnell nach einer Aternative ausschau halten, und wähle dann eine, die wirklich das beste Resultat verspricht, auch wenn Du (hoffentlich nicht) nochmals mit einpaar Jahren Zahnspange rechnen musst. Weisst Du, so nach dem Moto: "Lieber ein Schrecken mit Ende, als ein Ende ohne Schrecken.", oder wie ging doch dieser Spruch nochmals??

Ich komme nicht aus Deutschland und bin daher mit Eurem Krankenkassensystem nur bedingt vertraut, aber sollten nicht gerade in Deinem Fall bei den verantwortlichen Personen auf der Krankenkasse die Glocken läuten? Eine Behandlungsdauer, die schon ums Doppelte verlängert wurde, und deren Dauer auch für einen "schwierigen Fall" sehr lange dauert?
Ich denke, Dein KFO musste auch die Repositonierung der Bänder der Krakenkasse in Rechnung stellen?
Das Wiedereingliedern von 22 Bändern ist wohl auch nicht ganz alltäglich?
Auch die zusätzliche Extraktion von vier Prämolaren nach zwei Jahren Behandlung, ist doch auch eher speziell. Ein KFO macht normalerweise eine Behandlungsplanung, aufgrund dieser dann auch bestimmt wird, was für Apparaturen eingestzt werden, und ob u.U. Zähne gezogen werden müssen. Diese Behandlungsplanung liegt auch der Kostenvoranschlag zugrunde, den er sicher bei der Kankenkasse einreichen musste.
Ich kenne diesen Sachverhalt ja wirklich nur von Deinen Posts hier in diesem Forum, aber hast Du die Abrechnungen und Forderungen, die Dein Behandler an die Krankenkasse überweisst je zu Augen bekommen? (Wie gesagt, ich kenne das deutsche System nicht genau)
Evtl. liesse sich ja da etwas in Richtung Zahnarztwechsel machen? ;-)


RubySoho, ich wünsche Dir für Dein Zahnspangen-Abenteuer noch all die nötige Kraft es durchzustehen, und vorallem, dass es ein für DICH befriedigendes Ende gibt! Halte uns doch auf dem laufenden, denn ich denke, es tut manchen User in diesem Forum gut, zu erfahren, was sich da draussen in der Welt manchmal für Dinge abspielen.