ForumOnline-Shop

Author Topic: Behandlungsdauer  (Read 16168 times)

Offline x-bite

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 256
  • Gender: Male
Behandlungsdauer
« on: 22. April 2007, 13:18:30 PM »
Wenn ihr in Behandlung wart oder immer noch seid: Wie lange dauerte die Behandlung bei euch? Oder wie lange dauert sie bereits und wie lange soll sie sich noch hinziehen?
Das würd mich mal interessieren. Ich kenne Leute, da sah man fast nix an Fehlstellung, trotzdem hat die Behandlung fast 4 Jahre gedauert.
Bei mir gings zweieinhalb Jahre und angekündigt waren zwei bis drei Jahre. Hat also ziemlich genau hingehauen.

tyrael

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #1 on: 22. April 2007, 15:16:57 PM »
Genau son fall  bin ich, fast nichts zu sehen, aber mnd. 3 Jahre bei guter reaktion, eher 3.5 und nich vergessen noch 1.5-2 jahre Retainer hinterher...

Funky

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #2 on: 22. April 2007, 21:38:16 PM »
Habt ihr dabei auch mal dran gedacht zu fragen, was der Grund dafür ist ?
Oft ist der Biß das Problem, sieht man zwar nicht, dauert aber lange.

Offline chris17

  • Member
  • *
  • Posts: 27
Re: Behandlungsdauer
« Reply #3 on: 25. April 2007, 22:13:57 PM »
Wenn ihr in Behandlung wart oder immer noch seid: Wie lange dauerte die Behandlung bei euch?

Hi,
in meinem Behandlungsplan stand eine Zeit von 1,5-2 Jahren. Jedoch 2 Jahre Aktivator und 1 Jahr feste mit Elastics.
Am Ende warens dann schließlich 3 und dann noch Retention.

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7127
  • Gender: Male
Re: Behandlungsdauer
« Reply #4 on: 04. December 2008, 21:03:00 PM »
Hier berichtet eine junge Frau, sie habe 8 Jahre lang Spange getragen. Mit 8 Jahren habe sie die Spange bekommen und mit 16 sei sie sie losgeworden.

https://www.bracesforum.net/smf/pictures__bilder_english_or_german/removable_brace_activators_05-t5668.0.html;msg55903

andyB

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #5 on: 04. December 2008, 21:24:44 PM »
Meine Behandlung hat auch so rund 6 Jahre gedauert, so vom 11. bis zum 17. Lebensjahr (lose Spange - feste mit Headgear - lose).

Offline Charly

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 212
  • Gender: Male
Re: Behandlungsdauer
« Reply #6 on: 05. December 2008, 15:47:28 PM »
bei mir sind 1,5 Jahre veranschlag worden, dann bewegten sich die Zähne anfangs gut und jetzt wieder schlechter,weis also nicht wie lange es inbesamt dauern wird

Rona

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #7 on: 18. December 2008, 19:53:58 PM »
Bei mir soll es circa 3 Jahre dauern, die Spange habe ich jetzt schon zwei Jahre drinnen, mit Vorbehandlung wäre ich auch schon auf 3 Jahre. Ich hätte auch schon im August die Spange raus bekommen sollen (zumindest hat der KFO das im März erwähnt), allerdings hat er gerade Probleme, eine Lücke zu schließen und jetzt habe ich sie noch immer ;)

Offline domreuter

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 241
  • Gender: Male
Re: Behandlungsdauer
« Reply #8 on: 23. December 2008, 15:36:51 PM »
Wie hier schon erwähnt wurde, fallen Kieferfehlstellungen dem Betrachter nicht unbedingt auf, dauern in der Behebung aber oft wesentlich länger als die deutlich augenfälligeren Zahlfehlstellungen.

Meine Behandlung mit fester Spange und Elastics hat ca. zweieinhalb Jahre gedauert, anschließend Retainer. Behandelt wurden Kreuzbiss im Molarenbereich, Überbissm, Tiefbiss, eine Lücke zwischen den obere Einern und "Vampirzähne".

Und zum Retainer muss ich noch eine Kleinigkeit anmerken. Ich bin meine feste Spange jetzt schon 11 Jahre los. Nach einigen Jahren allnächtlichen Retainertragens habe ich angefangen, die Abstände zu vergrößern. Ich kam bis auf "nur noch eine Nacht pro Woche", dann merkte ich plötzlich bei jedem Anziehen abends den Druck, den der Retainer ausübte. Ein deutliches Zeichen, dass sich die Zähne innerhalb einer Woche merklich zurückverschoben hatten. Also die Trageabstände wieder verkürzt und das gleiche Experiment einige Zeit später nochmal versucht - mit dem gleichen Ergebnis. Seitdem trage ich meine Retainer wieder gewohnheitsmäßig jede Nacht - außer im Urlaub, da bleibt er zuhause, damit er nicht kaputt oder verloren geht.

Muss aber auch dazu sagen, dass ich im UK keinen Kleberetainer habe, sondern auch eine Platte wie im OK.

Ich kenne auch einige aus meinem Freundeskreis, die feste Spangen hatten, irgendwann ihren Retainer beiseite gelegt haben, und man kann eigentlich an der heutigen Zahnstellung gut ablesen, wie lange sie ihre Retainer nach der Entbänderung getragen haben. Ohne eingebildet erscheinen zu wollen möchte ich meinen, dass man im Vergleich meinen Zähnen durchaus ansieht, dass ich meine Retainer noch regelmäßig trage.

Grüße

Dominik

Rona

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #9 on: 25. December 2008, 12:02:32 PM »
Hallo Dominik!

Heißt das also, dass du deinen Retainer ein Leben lang tragen wirst?! Genau das wollte mein erster KFO nämlich auch von mir. Als ich fertig war, hieß es, dass ich von nun an "für immer" die lose Spange tragen müsste. Anfangs war ich so glücklich, dass ich die feste Spange los war, dass ich es auch tatsächlich getan habe, aber mit der Zeit wurde mir die lose Spange immer unbequemer. Ab einem gewissen Zeitpunkt konnte ich mir nicht mehr vorstellen, dass ich jetzt ein Leben lang DIESE Spange haben sollte bzw. generell mit einer Spange herum laufen muss. Ich habe mich extrem eingeschränkt gefühlt, da ich sie ja immer dabei haben sollte. Irgendwann habe ich sie also fast gar nicht mehr rein gegeben und ab einem gewissen Zeitpunkt hat sie mir dann auch gar nicht mehr gepasst...
Dann ist bei mir der Fall eingetreten, dass aus meinem Zahnfleisch (im UK), die Wurzel heraus geschaut haben. Scheinbar kommt das jetzt nicht sooo oft vor und meine Zahnärztin war begeistert/schockiert zu gleich. Ich bin dann wieder von KFO zu KFO gepilgert, um zu sehen, was ich machen kann und ein KFO meinte, dass das evt. von der losen Zahnspange hätte herrühren können (die hatte einen seltsamen Belag, nach all den Jahren). Naja, spät hieß es dann, dass meine Zunge die Zähne "umgestoßen" hätte, aber Fakt ist trotzdem, dass ich nicht ein Leben lang eine Zahnspange tragen möchte. Ich dachte, dass nur mein alter KFO so etwas äußern würde, weil er eben auch schon sehr alt war und jetzt langsam in Pension geht (nicht, dass ich bei ihm noch einmal eine Behandlugn begonnen hätte...). Immerhin "verdanke" ich ihm meine zweite Behandlung. Aber mittlerweile habe ich schon öfter gehört, dass es scheinbar doch nicht ganz so selten ist, Zahnspange "auf Lebenszeit" verordnet zu bekommen. Mein neuer KFO meinte dann aber auch gleich beim ersten Besuch "Sie können doch nicht immer mit Spange herum laufen". Nachdem sich mein Biss wie gesagt negativ verändert hat, wurde bei mir das Problem jetzt operativ beseitigt.
Aber ich wollte kurz mal nachfragen, wie allgemein die Stimmung ist, wenn man weiß, dass man die Spange "für immer" tragen muss?!! Kommt das doch viel öfter vor als gedacht und ist es nicht umständlich?!

Liebe Grüße
Rona

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7127
  • Gender: Male
Re: Behandlungsdauer
« Reply #10 on: 25. December 2008, 21:05:44 PM »
Da haben sich die Verhältnisse im Laufe der Zeit offenbar verändert. Früher hieß es, dass man eine Spange einige Jahre lang tragen muss. Jetzt werden immer mehr kurze Behandlungszeiten angepriesen. Mehr als zwei Jahre scheint nun selten zu werden. Aber: früher gab es soviel wie keine Retention. Spange raus, fertig. Nie wieder Spange tragen. Damit war das Thema dann endgültig erledigt (und die Zähne hatten so ziemlich alle Freiheiten, sicher wieder zu bewegen). Heute offenbar andersrum: Am besten für den Rest des Lebens nachts ein Gerät im Mund tragen, damit die Zähne bleiben, wo sie sind.

Wenn das konsequent gemacht wird, dann müsste sich ja ein großer Teil der Erwachsenen (ich will jetzt nicht abschätzen, wie viele das sind, das ist mir zu albern) zum Schlafengehen eine herausnehmbare Zahnspange reintun, was früher nur Kinder taten.

Rona

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #11 on: 26. December 2008, 17:11:06 PM »
Eben, das wären dann total viele Leute! Ich kannte bis dato aber nur mich, die davon betroffen war und das ist dann auch hinfällig geworden.

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7127
  • Gender: Male
Re: Behandlungsdauer
« Reply #12 on: 26. December 2008, 18:52:07 PM »
[...] und das ist dann auch hinfällig geworden.

Verstehe ich jetzt nicht. Es geht um die lose Spange, die Du auf unbestimmte Zeit alle paar Nächte mal tragen sollst.

[...] Aber mittlerweile habe ich schon öfter gehört, dass es scheinbar doch nicht ganz so selten ist, Zahnspange "auf Lebenszeit" verordnet zu bekommen. Mein neuer KFO meinte dann aber auch gleich beim ersten Besuch "Sie können doch nicht immer mit Spange herum laufen". [...]

Damit ist doch wohl was anderes gemeint. Oder hatte dieser "neue KFO" noch die alte Ansicht, dass eine Retention unnötig sei?

Offline TopDog

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 169
Re: Behandlungsdauer
« Reply #13 on: 26. December 2008, 18:53:10 PM »
Bei mir hat das insgesamt so ca. 5 - 6 Jahre gedauert (Dehnplatten, Aktivator, feste Spange, Retainer).

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7127
  • Gender: Male
Re: Behandlungsdauer
« Reply #14 on: 26. December 2008, 18:55:21 PM »
@ TopDog:
Gab es denn einen ausdrücklichen Zeitpunkt, ab dem Du den Retainer nicht mehr tragen musstest / solltest? Oder bei welchem Zeitpunkt würdest Du jetzt das Ende der Behandlung definieren?

Offline TopDog

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 169
Re: Behandlungsdauer
« Reply #15 on: 27. December 2008, 20:29:54 PM »
Ja den Zeitpunkt gab es, zumindest muß ich nicht mehr beim KFO vorstellig werden.

Bluecat

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #16 on: 19. March 2009, 09:19:15 AM »
Guten Morgen,

also bei mir sind 2 - 3 Jahre veranschlagt worden (was für eine Zeitspanne!). Aber meine KFO hat mir schon gesagt, dass es sich mindestens um 6 Monate verlängern wird. Die Distalisierung des 24 ist bei mir sehr aufwändig. Der Zahn wollte/will einfach nicht in die 5-er Lücke reinwandern. Aber nun haben wir es bald geschafft, es fehlt nur noch ein klitzekleines Stückchen.  Nun hoffe ich doch sehr, dass es auf der anderen Seite etwas schneller geht. Denn 9 Monate nur für einen Zahn finde ich ehrlich gesagt ganz schön lang.

LG Bluecat

Offline domreuter

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 241
  • Gender: Male
Re: Behandlungsdauer
« Reply #17 on: 06. April 2009, 12:34:06 PM »
Hi Rona,

im Moment sieht es danach aus, dass ich die Retainer zumindestens tragen werde, bis nichts mehr da ist, was an Ort und Stelle gehalten werden müsste. Da meine Zähne jetzt mit 29 immer noch ohne jede Füllung o.ä. sind, dürfte das noch eine ganze Weile sein ;-)

Ich laufe ja auch nicht die ganze Zeit mit Spange rum, sondern trage sie immer nur über Nacht, habe sie daher auch nicht immer dabei und wie gesagt, außer Haus habe ich sie eh nicht dabei, weil ich nicht riskieren will, sie wegen Verlust oder Schäden ersetzen zu müssen.

Natürlich muss jeder für sich selbst entscheiden, wie er damit umgeht. Ich habe aber nicht zweieinhalb Jahre eine feste Spange getragen, um anschließend zuzusehen, wie die Zähne wieder in ihre alte, unerwünschte oder sogar eine ganz andere Stellung wandern. Ich empfinde es aber auch gar nicht als störend, abends nach dem Zähneputzen die lose Spange anzuziehen und sie bis zum Aufstehen morgens zu tragen - die meiste Zeit, die ich sie im Mund habe, schlafe ich ja eh. Und in der Zeit, bevor ich einschlafe, fehlt mir richtig was im Mund, wenn ich die Spage nicht anhabe. Ist halt einfach Gewohnheitssache...

Die Alternativen wären halt, dass die Zähne in ein paar Jahren wieder stehen, "wie sie wollen", und/oder dass ich dann nochmal eine feste Spange bräuchte. Das muss nicht wirklich sein...

Mittlerweile gibt es auch bei vielen KFO die Bestrebung, allen Patienten einen Kleberetainer auf Lebenszeit hinter die unteren Schenide- und Eckzähne zu kleben, so einen hatte ich auch zunächst und fand ihn wesentlich lästiger als lose Spangen über Nacht. Ob diese Kleberetainer allein die Zähne in ihrer neuen Position halten, weiß ich leider auch nicht...

Liebe Grüße

Dominik

Offline lalelu

  • Silver Member
  • ***
  • Posts: 79
Re: Behandlungsdauer
« Reply #18 on: 21. October 2009, 17:35:34 PM »
Ich hatte sehr viel GLÜCK!
Meine Behandlung (Auflösung Engstand oben und unten) war auf ca. 1 Jahr veranschlagt. Naja machbar im Alter von 40 Jahren.
Mein Zahnarzt setzte mir die Spange nach erster Beratung auch innerhalb von 3 Wochen ein. Wollte es so schnell wie möglich hinter mich bringen. Und siehe da, meine Zähne haben sich so schnell bewegt, dass bereits nach 6 Monaten alles in Reih und Glied stand. Danach kam noch die Festigung. Letztendlich hatte ich die Spange nur 7 Monate und 19 Tage. Nun trage ich oben und unten einen geklebten Retainer.

lockdown

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #19 on: 19. November 2009, 17:00:11 PM »
also ich war gestern beim KFO und der sagte mir 2 jahre spange und in der zeit werde ich operiert, nach den 2 Jahren bekomme ich einen retainer, also diesen draht hinter die oberen und unteren frontzähne. Und eine lose spange soll ich auch noch bekommen...im moment warte ich bis sich mein KFO bei mir meldet und wir endlich loslegen können!

Offline lalelu

  • Silver Member
  • ***
  • Posts: 79
Re: Behandlungsdauer
« Reply #20 on: 03. December 2009, 14:32:38 PM »
Dann wünsche ich dir viel Glück und dass deine Warterei ein Ende hat.
Ich glaube das ist doch im Moment das schlimmste.
Durch die OP bekommst du doch die Behandlung bezahlt, oder?
LG
lalelu

lockdown

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #21 on: 18. January 2010, 18:45:36 PM »
also der löwenanteil wird von der krankenkasse übernommen!(zum glück) 3080€ oder so soll die Behandlung kosten!
Da mein KFO im Urlaub war, konnte ich über die Weihnachtszeit garnichts machen für meine Zähne, ich will das nämlich auch so schnell wie möglich hinter mich bringen, bevor meine motivation wieder weg ist! (hab die Behandlung bereits gestartet und wieder abgebrochen)  >:(

naja diesen Donnerstag hab ich einen Beratungstermin, da sag ich meine Ärztin dann das ich oben die Linguale und unten Keramikbrackets will und dann noch etwas Vorbereitung (Weißheitszähne raus) dann kanns hoffentlich losgehen.

andyB

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #22 on: 01. September 2010, 00:28:56 AM »
mir gings ähnlich wie domreuter. ich hab auch schon seit längerem wieder das gefühl, dass sich was verschiebt. muss deswegen und weil meine weisheitszähne noch dazu probleme machten, wieder nen retainer bzw. lose spange im OK tragen. ich mach das aber auch "gern", wenn dadurch meine zähne so bleiben wie sie sind

Offline Benkeno

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 41
Re: Behandlungsdauer und weitere fragen
« Reply #23 on: 10. September 2010, 17:50:48 PM »
also mich hat er mit 4 monaten gekoedert! ich muss dazu sagen, dass ich nur einen sehr geringen engstand hatte und es eher prophylaktisch war, weil ich nicht wollte, dass es schlimmer wird und mir auch immer mal eine feste spange gewuenscht habe (das habe ich ihm aber natuerlich nicht gesagt). wir begannen zuerst nur den unterkiefer, weil dort der engstand so schlimm war, dass ich nicht mit zahnseide mehr zwischen die zaehne kam. er hielt auch sein wort und die zaehne waren in 4 monaten unten gerade ( ich werde mal ein flickr album anlegen). allerdings entschieden wir uns dann den oberkiefer auch noch zu machen, um es perfekt zu kriegen und ich wollte auch nicht, dass der unterkiefer sich dann durch den unbehandelten oberkiefer wieder verschiebt.

gesagt getan also bekam ich dann noch brackets im oberkiefer, wo es hiess, dass auch hier in ca. 4 monaten alles gut ist. die unterkieferspange sollte ich derweil noch zur retention behalten, was ich auch gut fand, weil ich ja wusste, je laenger desto besser (diese kurzen behandlungszeiten kommen mir ey spanisch vor, die eine schwester fand es auch seltsam mir 4 monate in aussicht zu stellen). allerdings bewahrheitete sich die geschichte im oberkiefer nicht. der eine eckzahn drehte sich ewig nicht. dann verlaengerte er deinen einen schneidezahn etwas, jetzt sieht der aber mittlerweile laenger als alle anderen aus (werde ich mal in einem extra post mit bildern schildern, klappt aber erst in 2 monaten, weil ich unterwegs bin) und ausserdem ist durch das begradigen der oberen zahnreihe eine zahnluecke zwischen 2er und 3er entstanden, die er mit einem lace back schloss aber dafuer eine luecke zwischen 3er und 4er entstanden ist. vor 3 sitzungen meinter er auch noch, dass er die linken oberen molaren distalisieren will, klebte mir dafuer zusaetzlich brackets auf den 6er und 7er (weil ich oben bisher nur von 5er zu 5er brackets hatte). er setzte mir da einen teilbogen ein, aber die federn von denen er sprach, kamen nie. von daher bin ich nun unsicher, wie es weiter geht. mein doc ist normalerweise auch gespraechiger aber die letzten male war er es nicht und machte auch keine konkreten aussagen wie es weitergeht und wie lange noch.  nun bin ich 2 monate auf reisen und vielleicht hat er auch deshalb nichts mehr unternommen, weil er meine brackets insgesamt 3 monate nicht kontrollieren kann... koennte das der grund sein, warum er keinerlei massnahmen bezueglich distalisierung und lueckenschluss unternommen hat?

ich habe kein problem damit eine festsitzende zahnspange laenger zu tragen. ich habe mich an sie gewoehnt und kann mir schon gar nicht mehr vorstellen, dass es mal anders war oder wieder sein soll. was mich aber nervt ist, dass ich nicht genau weiss wie lange es noch dauern soll und dass ich gern wuesste warum es so lange dauert. ich werde durch die reise die brackets jetzt schon allein 9 monate haben (unterkiefer; oberkiefer 4 monate kuerzer dementsprechend). aber so wie ihr das schreibt, scheinen solch unerwarteten verzoegerungen ja normal zu sein, mein biss auf der linken seite (wo distalisiert werden sollte) ist auch nocht nicht so gut, das merke ich voll, weil rechts die zaehne perfekt aufeinander passen.

was denkt ihr ueber den fall? ist das normal in der kfo? oder hat mein doc keine ahnung? oder bin ich einfach nur zu pingelig, weil mir meine zaehne am herzen liegen und ich mich sehr lang auf diese spange gefreut haben ? :)

gruesse

Dagobert

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #24 on: 11. September 2010, 12:46:47 PM »
Hallo Benkeno,

denke nicht, dass du pingelig bist. Kleine Zahnfehlstellung/-verschiebungen können ziemliche Auswirkungen auf den Biss haben. Und du merkst ja selbst den Unterschied zwischen rechter und linker Seite.
Was mich interessieren würde, wird (bzw. sollte werden) bei dir nur mit Brackets und Bogen und Federn distalisiert? Keine Bänder auf den Molaren?

Offline Benkeno

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 41
Re: Behandlungsdauer
« Reply #25 on: 12. September 2010, 22:14:28 PM »
ja bei mir wurden KEINE baender benutzt, nirgendwo, nur brackets.

Offline Benkeno

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 41
Re: Behandlungsdauer
« Reply #26 on: 17. September 2010, 14:59:11 PM »
warum ist das so wichtig?

lindchen2342

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #27 on: 19. September 2010, 21:19:38 PM »
Geplant:1,5 Jahre
Jetzt schon: 3 Jahre, so noch dieses Jahr raus, und danach lose Zahnspange für 1 Jahr...

Dagobert

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #28 on: 21. September 2010, 12:24:37 PM »
warum ist das so wichtig?
Das ist nicht so wichtig, aber mich interessiert, ob für die Distalisation Bänder zwingend sind, um die Zähne entweder überhaupt oder korrekt gerade zu verschieben, damit nicht noch zusätzliche gekippte Zähne entstehen. Frage, weil bei mir die Backenzähne sehr eng stehen und deshalb kein/wenig Platz für die Bänder vorhanden ist.

Was macht deine Reise? Gute Zeit? Oder verwechsele ich etwas?

Offline Benkeno

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 41
Re: Behandlungsdauer
« Reply #29 on: 21. September 2010, 20:01:26 PM »
also ich habe diese federn, von denen er sprach noch nicht. dafuer aber (wie er sagte) einen zusaetzlichen bogen zur retention. vielleicht soll der ja das kippen vermeiden? also du musst dir das bei mir so vorstellen: von 5er zu 5er einen bogen und dann hinten ueber den linken 5er bis 7er noch einen kleinen minimogen eingebunden.

ansonsten is meine reise sehr interessant  und schoen, danke der nachfrage. nur doof, dass eben nichts an der spange in der zeit passiert. aber durch die zusaetzliche retentionszeit wird das ergebnis im UK vielleicht auch noch stabiler sein und tut meinen zahnwurzeln vielleicht auch gut, wenn die mal ne kleine pause haben bis es weitergeht. mich stoert auch die laengere tragezeit wie gesagt nicht, sondern eher, dass es offensichtlich usus ist, dass ueberall und auch bei mir die behandlungszeiten unterschaetzt werden und dem patienten das blaue vom himmel versprochen wird. muessten die aerzte nicht mittlerweile schlauer sein?

Dagobert

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #30 on: 08. October 2010, 11:09:55 AM »
Unter Aussparung der 6er? Vllt hat der Minibogen Spannung und distalisierende Wirkung? So eine ähnliche Konstruktion habe ich einmal in der Beschreibung eines Behandlungsablauf zur Behebung einer distalen Verzahnung gelesen.

Hoffe, dass ich jetzt nicht zu sehr verallgemeinere, aber denke, dass ZA schlau sind, einige stellen die Behandlungszeit viel zu kurz dar, andere die Behandlungsergebnisse, die fern der Realität liegen.

So lange du nur die Zahnspange ein wenig länger tragen musst, kommst du noch leidlich weg.

Schöne Tage!

Offline Benkeno

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 41
Re: Behandlungsdauer
« Reply #31 on: 09. October 2010, 04:47:25 AM »
1.)also nochmal, gegen verlaengerte behandlungszeiten habe ich nix. ich hatte mich jeweils nach einsetzen der spange nach einer woche dran gewoehnt, nach 2 wochen ist es alltag und nach 3 wochen weiss man schon gar nicht, dass es mal anders war. mich stoert eben nur, dass so erfahrene aerzte so ueberoptimistische behandlungszeiten angeben (um unschluessliche patienten zur behandlung zu bewegen?). das truebt einfach etwas mein vertrauen... und das ist bei sowas wie einer kieferorthopaedischen behandlung schon wichtig. lieber ehrlich sagen, es dauert ein halbes bis maximal jahr, anstatt erst 4 monate anzugeben, die er niemals einhalten kann.

zu seiner verteidigung muss ich sagen, dass der unterkiefer (fast) nach 4 monaten fertig war und die lange behandlungszeit v.a. auch deswegen entstanden ist, weil ich mich erst spaeter fuer die behandlung des oberkiefers entschieden hatte (hier haette er mich vielleicht besser beraten koennen, dass wir gleich BESSER beides machen sollten? naja ich stelle nur vermutungen an) UND wegen meiner 2 monatigen abwesenheit. also entschieden wir uns die UK-spange waehrend der gesamten OK-behandlung einfach dranzulassen zur retention. auch nicht verkehrt, stabilisiert das ergebnis.

die behandlung des oberkiefers war mein eigener ausdruecklicher wunsch und ist rein aesthetischer natur, wenngleich er auch meinte, dass es besser sei, um den OK an das ergebnis des UK anzupassen, sodass der OK das ergebnis des UKs nicht zerstoert. lange rede kurzer sinn, ich denke mal, er hat mir nicht sofort zum OK geraten, weil es bei mir ja im UK schon nur KIG1 ist und im OK eigentlich echt nur eine leichter engstand war. jetzt formt er da aber ziemlich viel um, dafuer, dass es ja nur ein engstand war. ich hab sogar nun eine zahnluecke oben die ich vorher nicht hatte, aber es ist ja auch nur ein zwischenergebnis, sieht aber im moment beschissener aus als am anfang (!)... das werde ich nach meiner rueckkehr mal separat posten mit bildern und so. brauche dazu auch mal euren rat.

2.) was meinst du mit, ich komme mit verlaengerter behandlungzeit noch gut weg?

3.) der teilbogen geht bei mir ueber den 7er,6er und 5er und nur auf einer seite, auf der anderen habe ich keinen. er meinte, der bogen sei zur retention, wenngleich er paar sitzungen vorher was von distalisierung und einsetzen von federn erzaehlt hat. wir hatten leider letztes mal  vor meiner abreise keine zeit laenger zu philosophieren. ich werde ihn beim naechsten mal ausfragen, wie er weiter vorgeht und er soll mir dann mal eine weitere prognose zur behandlungszeit machen ;)

Dagobert

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #32 on: 10. October 2010, 11:35:22 AM »
Meinte, dass sich das versprochene Behandlungsziel überhaupt erreichen lässt. Dass nicht nur das Blaue vom Himmel versprochen wird, für den Fachmann/frau aber von Anfang klar war, dass sich eine bessere Zahn-, Kieferstellung und Verzahnung nicht erreichen lässt. Es gibt sicherlich etliche Patienten, die nach einer kfo Behandlung vielleicht gerade(re) Zähne haben, aber die Kiefer passen nicht mehr zusammen.

Offline Benkeno

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 41
Re: Behandlungsdauer
« Reply #33 on: 10. October 2010, 19:02:41 PM »
was???? du machst mir da richtig angst? nicht, dass ich nicht vertrauen, in meinen kfo haette, aber wie gesagt, das thema vertrauen hab ich ja schon mal angesprochen und klein wenig laediert ist es schon.

aber ist es nicht gerade das ziel einer festen zahnspange, die verzahnung (okklusion) zu verbessern und somit die kiefer BESSER zusammen passen. bei mir ist es naemlich gerade so. rechts passen die kiefer PERFEKT zusammen, seit die spange alles begradigt hat und links dagegen eher wohl noch schlechter als vorher, aber wie gesagt, bei mir muss ja auch noch einiges gemacht werden.

ok lass mal weiter im kontakt bleiben. du kennst dich ziemlich gut aus, richtig? woher weisst du das alles?

Dagobert

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #34 on: 19. October 2010, 20:18:12 PM »
Gern, melde dich, wenn du wieder im Lande bist und genieße deine Reise!

Offline Benkeno

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 41
Re: Behandlungsdauer
« Reply #35 on: 01. November 2010, 23:35:53 PM »
hallo dagobert,

bin wieder da. hatte echt ne schoene reise, aber dazu (und vor allem zu meinen kieferorthopädischen eindrücken in südamerika später mehr). ich würde sagen, dass wir unsere unterhaltung öffentlich fortsetzen, damit alle etwas davon haben. was denkst du?

freue mich auf antwort.
bis bald

Offline Marty

  • Administrator
  • *******
  • Posts: 6093
  • Gender: Male
Re: Behandlungsdauer
« Reply #36 on: 02. November 2010, 06:54:24 AM »
Fällt leider aus - für private Gespräche gibt es eMail oder Foren PN

Offline Benkeno

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 41
Re: Behandlungsdauer
« Reply #37 on: 04. November 2010, 00:49:29 AM »
hallo marty,

mit unterhaltung fortsetzen meinte ich eigentlich diese öffentliche diskussion hier über behandlungsdauer und vor allem die unrealistischen angaben einzelner kfos weiter zu besprechen. dazu ist doch dieses forum da? so hab ich jedenfalls das verstanden.

wenn nicht, dann kann mir dagobert auch gern privat schreiben, allerdings verstehe ich nicht, warum diese interessante diskussion, die ja nicht nur von mir und ihm angeregt worden ist, privat weitergeführt werden muss.

bitte um aufklärung.

freundliche grüße

Offline ulfert

  • Platinum Member
  • *****
  • Posts: 673
  • Gender: Male
Re: Behandlungsdauer
« Reply #38 on: 04. November 2010, 12:36:24 PM »
@all

Ich schliesse mich der Meinung von Benkeno an !

ulfert

Offline Powerchains

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 43
Re: Behandlungsdauer
« Reply #39 on: 04. November 2010, 13:14:36 PM »
@Benenko: Also mich persönlich würden die Reiseberichte aus Südamerika sehr interessieren... ;D Kannst mich ja also Buddy adden, wenn Dir danach ist... ;)


Offline Marty

  • Administrator
  • *******
  • Posts: 6093
  • Gender: Male
Re: Behandlungsdauer
« Reply #40 on: 05. November 2010, 01:16:56 AM »
Ich denke hier liegt ein Missverständnis vor. Natürlich können hier Berichte gepostet werden, sofern sie zum Thema des Forums passen, aber nicht in Form einer Unterhaltung zwischen zwei Personen.

Gern, melde dich, wenn du wieder im Lande bist und genieße deine Reise!

hallo dagobert,

bin wieder da. hatte echt ne schoene reise, aber dazu (und vor allem zu meinen kieferorthopädischen eindrücken in südamerika später mehr). ich würde sagen, dass wir unsere unterhaltung öffentlich fortsetzen, damit alle etwas davon haben. was denkst du?

freue mich auf antwort.
bis bald

Offline Benkeno

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 41
Re: Behandlungsdauer
« Reply #41 on: 05. November 2010, 01:27:52 AM »
ich glaube hier lag ein missverständnis vor... ich meinte mit "öffentlich" rein die unterhaltung über behandlungsdauer etc. wie sie vorher durch mich und dagobert weitergeführt wurde... ich hoffe, wir können diese jetzt weiter fortführen, da mich dagoberts meinung/kenntnis zum thema "zahnärzte versprechen einem das blaue vom himmel in sachen behandlungserfolg" hören möchte.

ich hoffe, das wird nicht als privatdiskussion gewertet, da es meiner meinung nach keine ist.

Dagobert

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #42 on: 07. November 2010, 17:01:03 PM »
Hallo Foris, Marty, und natürlich Benkeno,

scheint ja eine Gradwanderung zwischen öffentlich und privat zu sein. Missverständnis geklärt?
Benkeno, vllt berichtest du bei Gelegenheit von deinem nächsten Besuch bei KFO und was an Behandlung so ansteht? Würde mich interessieren.
Hoffe, dass das dann ok ist?
Natürlich auch gerne per PM.

FG!!!

Offline Benkeno

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 41
Re: Behandlungsdauer
« Reply #43 on: 02. January 2011, 13:29:57 PM »
hallo leute,

also sorry, dass ich so lange nix mehr von mir hab hören lassen, aber ich hatte viel zu tun.

also wir hatten hier ein interessante diskussion zum thema behandlungsdauer und behandlungserfolg. bei mir gehts grad sehr gut voran, man sieht das sich was verändert und ich bin jetzt wieder zufrieden. es gab ein paar missverständnisse zwischen mir und meinem zahnarzt, die ich aber gern nochmal in einem separaten thread mit bildern thematisieren, weil ich gern wissen würde, ob jemand ähnliche erfahrungen gemacht hat.

ansonsten habe ich jetzt oben und unten blaue gummis statt die pieksenden (wenn auch unauffälligeren) drahtligaturen. meine zähne sind in beiden kiefern nun fast auf einer höhe. das mit den federn habe ich gar nicht mehr thematisiert. mein zahnarzt hat jetzt erstmal nen 3 oben und dann nen 2 verlängert. und war mit dem schließen von lücken mittels lace backs (aus draht) beschäftigt. ich werde demnächst ein flickr-album anlegen, dann lässt sich sicher besser drüber reden.

meinem zahnarzt/kfo habe ich auch ausgequetscht wegen der behandlungsdauer. aber so richtig wollte er nicht mit der sprache rausrücken, vermutlich will er sich nicht festnageln lassen, damit es dann auf ihn zurückkommen könnte. er meinte nur etwas von, im unterkiefer noch bis märz (zur erinnerung: mein UK ist schön längst in der retentionsphase, der is quasi fertig). und zu oben hat er gar nix gesagt.

also das is es jetzt offentlich: erst zähne verlängern, durch die spange neu-verursachte lücken schließen und dann gut. so meinte er es. was ich aber im nachhinein nicht verstehe, weil mein biss links immer noch nicht perfekt ist (aber vielleicht für ihn perfekt genug???.... vielleicht bin ich ja kleinlich, aber rechts beissen meine zähne 1:1 zusammen und links noch net). also ich bin gespannt... scheint sich noch paar monate hinzuziehen, was ich eigentlich schön finde (weil ich ja spangen mag), aber für das thema des threads ist diese entwicklung natürlich hochinteressant.

schöne größe

Dagobert

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #44 on: 21. January 2011, 19:18:10 PM »
Hallo Benkeno,

schön wieder von dir zu hören!
Bilder ersetzen viele Beschreibungen und strapazieren die Vorstellungskraft nicht so ...
Zu Missverständnissen kann ich nur ganz persönlich aus Erfahrung sagen, dass es sie geben mag, aber zwischenzeitlich glaube ich nicht mehr daran, sondern denke eher, vllt etwas hart formuliert, es ist Lug und Betrug von seiten des/der ZA. Aber vllt sind es Ausnahmen und nicht die Regel und ich hatte nur das "Glück" an einen solchen KFO zu geraten.

FG

Offline Benkeno

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 41
Re: Behandlungsdauer
« Reply #45 on: 23. February 2011, 11:27:21 AM »
hallo dagobert,

leider hatte ich bisher nicht die zeit, mein flickr-album zu erstellen, was auch bei einem jahr behandlungszeit mit wöchentlichen bildern sehr aufwendig ist, aber ich schau mal, will auch nur ne auswahl online stellen.

ich denke schon, dass es hart formuliert ist, was du sagst, aber nicht an der realität vorbei geht. ich kenne eigentlich niemanden mit dem ich mich unterhalten habe bezüglich seiner/ihrer behandlung (sei es online oder im reallife), die/der sagte, dass die behandlung in der zeit abgeschlossen war, die früher angegeben wurde. scheinbar kann das niemand wirklich einschätzen, weil jeder kiefer unterschiedlich ist. manche zahnärzte arbeiten dann vielleicht etwas transparenter und teilen diese unschärfe mit und andere erwähnen sie nicht und lassen es den patienten selbst rausfinden, dass es länger dauern könnte wie bei mir. so nach dem motto, wenn die brackets erstmal drin sind und der patient sie gewöhnt ist, dann wehrt er sich auch nicht mehr so wie wenn man ihm diese option auf längere behandlungszeit vor dem einsetzen offeriert.

mein zahnarzt ist recht kommunikativ, aber man muss ihm dennoch solche infos aus der nase ziehen. das krasse eigentlich ist, dass mit mir nie wirklich die behandlung von vorn bis hinten durchgesprochen wurde, sondern es wird jetzt sitzung irgendwas gemacht und mir auch erklärt, aber das gesamtbild fehlt mir manchmal und das muss ich dann erfragen.... wenigestens hat er sich mit der behandlungszeit des UK nicht verschätzt, der war tatsächlich nach 4 monaten fertig und befindet sich jetzt schon seit 6 monaten in einer retentionsphase... eigentlich finde ich es dennoch seltsam, dass er jetz doch wieder anfängt mit einem drehgummi im UK einen zahn uzu drehen, wo wir doch dort schon längst fertig waren... egal.

ich schieb die bilder hoch und dann reden wir weiter in diesem hochinteressanten beitrag.

lockdown

  • Guest
Re: Behandlungsdauer
« Reply #46 on: 16. May 2011, 01:51:21 AM »
Hallo,

meine Behandlung begann am 03.02.2010 mir wurden zwei Jahre vorrausgesagt, jetzt werde ich im Juli operiert und danach muss die Spange noch ein Jahr drinbleiben, Also klappt das wohl nicht mit zwei Jahren, allerdings hätte meine OP auch schon im Mai starten können, aber ich habe sie verschoben. Ich habe übrigens kein Problem damit das ich die Spange bisschen länger tragen muss, weil ich sie gerne rumzeige und die bei Frauen gut ankommt, liegt wohl an meinem Gesamterscheinungsbild  :P