ForumOnline-Shop

Author Topic: Traut euch!  (Read 23850 times)

Offline sleeper

  • Newbie
  • Posts: 4
  • Gender: Male
Re: Traut euch!
« Reply #60 on: 25. January 2015, 22:15:06 PM »
Quote
Aber verrate uns bitte doch mal mehr über deine bevorstehende OP !

Tja...das ist ein mir persönlich sehr unangenehmes Thema, daher erlaube ich mir, meine Postings aus einem anderen Forum in dieser Sache hierhin zu kopieren...wie üblich alles ziemlich ausführlich, aber ich finde wenn man sich schon outet, dann vollständig^^



Angst bzw. starke Nervosität beim Zahnarzt habe ich eigentlich solange ich denken kann, jedoch war die Angst mMn bei mir immer etwas irrational, genauer gesagt: ich konnte nie eine wirklich plausible Ursache dafür finden.
Gut, meine Eltern waren beide Angstpatienten, und da ich Anfangs eine suboptimale Mundhygiene hatte (mMn das einzige, weswegen ich mich schämen sollte), habe ich auch recht früh Bekanntschaft mit dem Bohrer gemacht. Doch da ich - bis auf meinen allerersten Zahnarzt, so bis zum 9./10. Lebensjahr - nur freundliche Zahnärztinnen hatte (zu weiblichen Zahnärzten tendiere ich auch seit damals) und die Behandlungen stoisch über mich ergehen ließ, habe ich die Zahnbehandlungen in meiner Kindheit und Jugend recht gut überstanden. Doch als ich die Schule abschloss, wurde die Angst, deren Ursprung für mich weiterhin unergründlich war, offenbar stärker - was war passiert?

Um diese doch etwas merkwürdige, "plötzliche" Wendung nachvollziehen zu können, muss man meine Vergangenheit ein wenig detaillierter betrachten.

Geboren bin ich in Hannover im Jahr 1993, also zu einer Zeit, in der die (nicht nur Zahn-)Medizin im Vergleich zu heute noch halb in den Kinderschuhen steckte. Als Kind polnischer Emigranten, der deutschen Sprache nicht mächtig, wurde ich in der Vor-(Schule) rasch zum Außenseiter. Auch, nachdem ich mir selbst die deutsche Sprache aneignete, wurde ich ausgegrenzt. Schließlich, mit 9 Jahren, wurde ich in einem Kinderheim untergebracht. Grund waren Verhaltensauffälligkeiten, die meine Eltern überforderten (mein nunmehr verstorbener Vater erhielt damals seine Krebsdiagnose, meine Mutti leidet seit ihrer Kindheit an Epilepsie). Auf Initiative des Kinderheimes wurde dann in einer Kinder-und Jugendpsychiatrie eine Diagnostik durchgeführt, Befund: Asperger-Autismus.
Wie oben gesagt, damals war die Medizin in manchen Bereichen noch in den Kinderschuhen. Dementsprechend wusste auch die gemeine Gesellschaft über gewisse Befindlichkeiten nur sehr wenig - und Autismus-Spektrum-Störungen gehörten zu meinem immensen Nachteil dazu. Nachdem die Diagnose stand, wurde......nichts gemacht. Keine psychologische Unterstützung, keine Frühförderung, null. Wahrscheinlich dachten die Erzieher im Heim, mein Autismus lasse sich austreiben. Gut, bis auf die Verhaltensauffälligkeiten (Weglaufen von zu Hause), die im Heim auch irgendwann nachgelassen haben, hatte ich keine großartigen Symptome: Ich hatte keinen echten Bezug zu Gleichaltrigen, kam mit Älteren/Erwachsenen besser klar, hatte spezielle Interessen (Medizin, lexikalisches Wissen) und galt als hochbegabt (bei der Einschulung konnte ich unbekannte Texte in deutsch (!) nahezu fehlerfrei lesen und hatte einen weitreichenden Wortschatz in medizinischer Terminologie). Um dem damaligen Befund "auf den Zahn zu fühlen", geschweige denn mich oder gar meine Eltern davon in Kenntnis zu setzen, reichte das den Erziehern wohl nicht. Doch da ich relativ gut mit den anderen Kiddies "mithielt", hatte ich selbst keine Nachteile durch dieses unverantwortliche Ignorieren.
Nach einigem Hin und Her landete ich schließlich im tiefen Osten Deutschlands, wo ich ein akzeptables Abitur bestand und mir somit alle Wege offen standen. Eigentlich.
Nach der Schule (ab Herbst 2011) verfiel ich in eine Depression. Soweit ich es aus Jetziger Sicht nachvollziehen kann, entstand diese durch eine Identitätskrise, die sich all die Jahre aufgestaut hatte (ich habe selbstverständlich gemerkt, dass ich "anders" bin als Gleichaltrige, wusste aber nie, warum). Das Fass zum Überlaufen brachte letztendlich eine misslungene Berufsausbildung; der Betrieb hatte mich schon nach 4 Wochen gekündigt, da "der Beruf nicht zu mir passe". Da ich in besonders schlimmen depressiven Episoden meine Körperhygiene vernachlässigte (Antriebs-und Motivationslosigkeit), litten auch meine Zähne darunter. Doch als meine Mutti Ende 2014 zufällig (wohl der beste Zufall meines bisherigen Lebens) den damaligen Asperger-Befundbericht fand und nach gründlicher Internetrecherche für mich selbst fest stand "Das ist das fehlende Puzzlestück!", fasste ich wieder neuen Mut, meine Zähne richten zu lassen.

Soweit zur "Anamnese". Da ich meine Angst vor Zahnbehandlungen nicht mal mir selbst gegenüber rechtfertigen konnte (teilweise kann ich stundenlang OP-Videos auf Youtube gucken, ohne dass mir mulmig wird ->paradox), musste die Begründung für die Angst im (mittlerweile von 2 unabhängigen Stellen diagnostizierten) Asperger-Autismus liegen.
Autismus-Spektrum-Störungen, zu denen auch das Asperger-Syndrom gehört, zeigen sich durch Auffälligkeiten in 2 Bereichen: Sensorische Wahrnehmung und Soziale Interaktion. Das autistische Gehirn wird schnell überlastet, wenn zuviele Reize bzw, Informationen eintreffen. Ich gehe davon aus, dass ihr mir zustimmt, dass eine Zahnbehandlung eine extrem reizreiche Situation darstellt: Lärm, blendendes Licht, körperliche Nähe, Eingeengte Situation, Kratzen/Ruckeln an den Zähnen, das sich in den gesamten Schädel ausbreitet etc...
In meinem Fall gehe ich nun davon aus, dass ich bzw. mein Gehirn über meine gesamte Zeit im Kinderheim damit "24/7" beschäftigt war, sich im Sozialen Gebiet anzupassen, unbewusst die "ungeschriebenen Regeln des Zusammenlebens" zu lernen und dazu noch aufpassen, dass ich nicht von den anderen (meist, im Gegensatz zu mir, schwer erziehbaren) Jungs plattgemacht werde. Daher gingen vermutlich die belastenden ZA-Reize im Wirrwarr meiner Neuronen verloren (oder wurden zumindest vor meinem Bewusstsein unterdrückt). Nun, da ich aus dem Heim raus bin und keinen so massiven "sozialen" Reizen mehr ausgesetzt bin, vermute ich, haben sich die "Zahnbehandlungs-Reize" wieder nach oben gebahnt.
Also in Kurzform: Nach dieser Selbst-"Psychoanalyse" bin ich überzeugt davon, dass meine Angst nicht auf die Behandlung an sich bezogen ist (siehe oben, Behandlungs-Videos kann ich ohne Probleme schauen, gehört sogar zu meinen Interessen), sondern auf die Reizbelastung, die ich als Autist um ein Vielfaches intensiver wahrnehme als Nicht-Autisten (An stressigen Tagen kann mich sogar ein einzelnes quäkendes Baby in der Straßenbahn komplett platt machen).

Dass ich nun den Charakter bzw. den "Ansatzpunkt" der Angst kenne und sie gedanklich nachvollziehen kann, hat mir sehr weitergeholfen: Ich scheue mich nicht mehr so sehr davor und dank der Autismus-Diagnose bin ich nun motiviert, einen "Neuanfang" zu wagen (einzelne Stationen könnt ihr in meiner Signatur herauslesen ;) ).

Also Reize, besonders akustische und visuelle + Scheu vor körperlicher Nähe. Ich habe mir, geleitet von Bewertungsportalen zu Angstspezalisten, eine Praxis in DD gefunden, die mir bis jetzt ganz gut gefällt. Der erste'Termin verlief ohne schlimme Überraschungen: Beratung/Befundaufnahme, kurz und gaaanz vorsichtig  :) in den Mund geschaut, bissl "geschimpft" (eher lieb gemeint, der Wortlaut war in etwa "Wir machen das so und so, und dann bringen wir Ihre schmuddeligen Zähne gemeinsam in Ordnung, ja?"). Mir wurde auf meine Schilderung meiner Hochsensibilität zu einer Behandlung unter Analgosedierung geraten, die ich auch wahrnehmen möchte. Für mich ist nach der Behandlung die Erinnerung an die Behandlung mit das Schlimmste. Und da ich von vornherein wusste, dass bei mir einiges gemacht werden muss, wollte ich mir diese immense Belastung ersparen. Also war meine nächste Aufgabe, einen Attest zu besorgen, der die Hochsensibilität bestätigt. Dieser wurde mir dann (noch vor Abschluss der Autismus-Diagnostik, obwohl der Befund prinzipiell schon klar war) geschrieben, von genau der Ärztin, die die diagnostischen Sitzungen mit mir durchführte - supi :)

Also habe ich mir einen neuen Termin zur Behandlungsplanung geben lassen. Bei diesem stellte sich dann heraus, dass die vorherige Zahnärztin nun woanders arbeitet und sich eine andere meiner annimmt. Da sie mir aber ebenso sympathisch war (und auch sie gaanz vorsichtig reingeschaut hat :) ), hatte ich nichts dagegen, dass sie mich nun behandelt. Da nahezu alle meine Zähne kariös sind und bei einigen Wurzelbehandlungen nötig wären, die sich allerdings nicht in einer Narkosesitzung durchführen lassen, habe ich mich mit ihr auf folgenden Plan geeinigt:

1. Narkosesitzung: 7 Zähne raus (alle 7er, oben rechts zusätzlich 5er, unten rechts zusätzlich 6er + 5er) + Füllungen soweit es die Zeit zulässt.
Rein hypothetisch könnten davon 6 Zähne wurzelbehandelt werden (einer ist schon WB, allerdings wäre nach entfernen der Füllung nur sehr wenig Zahnhartsubstanz übrig -> ungünstige Prognose).
Aufgrund der Läsionen garantiert auch eine WB nicht zu 100%, dass die Zähne Ruhe geben.
Die Erinnerung an die Behandlung stellt mein größtes Problem dar. Würde ich WB zulassen, könnte die Gefahr bestehen, dass ich abermals von den Bildern gelähmt werde und nicht zum ZA gehe.
Ich habe durch die Depression keine Berufsausbildung, beginne jedoch bald eine Berufliche Rehabilitation, werde mich also auf die Reha konzentrieren müssen. Langwierige WBs würden mich u.U. davon ablenken.


Also habe ich aus eigenem Anlass entschieden, die 7 größten Problemzähne gleich zu beseitigen (so wie die auf dem Röntgenbild aussahen (mind. 2 entzündete Wurzeln, ausgedehnte Karies), würden die womöglich selbst mit WB nicht lange mitmachen). Vielleicht werden das einige von euch, die WB tapfer ausgehalten haben, für übertrieben halten; vielleicht werde ich es selbst in einigen Jahren retrospektiv für übertrieben halten - doch ausschlaggebend ist mMn, was ich jetzt und für meine Psyche für das Beste halte. Durch die Asperger-Diagnose bin ich ehrlicher zu mir selbst, stehe zu meinen Makeln und blicke in die Zukunft optimistischer denn je; und ich möchte diese gute psychische Verfassung durch keine Zahnbehandlung ins Wanken bringen.
...Ich hoffe ihr versteht meine Ansichten bzw. könnt sie nachvollziehen :D
Aber weiter im Text...*g*

2. Narkosesitzung: 3 verbleibende 8er raus (einer wurde mir 2012 ohne große Schmerzen, Schwellung oder ähnliches gezogen), restliche Füllungen.

Zahnersatz wird auf Regelleistung/Modellgussprothesen hinauslaufen (ich beziehe Grundsicherung). Ersetzt werden 3 von den gezogenen Zähne (5er + 6er) plus Zahn 11 (OK mittlerer Schneidezahn rechts), den ich 2006 bei einem Fahrradsturz verloren habe. Schon damals wusste ich, dass ich mit dieser Zahnlücke gestraft bin :(
Ich bin etwas nervös wegen der Sedierung morgen, aber ich freue mich natürlich auch, dass ich endlich diese "Baustelle" in Angriff nehme :) Ich bin jetzt mit der Lücke vorne über 2 Jahre rumgelaufen - endlich ist Schluss^^
Sobald ich danach einigermaßen fit bin (13:00 soll's losgehen), berichte ich natürlich ausführlich :)

Leider lief nicht alles nach Plan.

Nachdem ich mit meiner Zahnärztin noch ein paar Fragen zur Behandlung besprochen habe, hatte ich ein Gespräch mit der Anästhesistin. Dabei hat sich herausgestellt, dass ich nicht nur einen Begleiter brauchte (der natürlich vorhanden war), sondern auch jemanden, der die Nacht über bei mir ist, falls mir irgendwas passieren sollte (Narkose-Nachwirkung o.Ä.). Da ich nicht darauf vorbereitet war, und meine Begleiterin leider auch nicht bei mir übernachten konnte (sie hat noch andere Leute, die sie betreut, außerdem wäre das zu kurzfristig), mussten wir leider einen neuen Termin vereinbaren.

Ich von mir enttäuscht, dass ich nach all den Kontrollen, Gesprächen, Sich-Selbst-Überwinden das nicht auf die Reihe bekommen habe...naja, weitgehend autark zu sein hat wohl auch seine Nachteile :(
Glücklicherweise war meine Zahnärztin sehr verständnisvoll, was mich dann auch etwas beruhigt hat...und ich konnte zum ersten Mal die Anästhesistin kennen lernen (wir hatten bisher nur im März telefonisch Kontakt).
...Und irgendwie kann ich ja das mit der "Jemand-der-über-Nacht-da-ist"-Sache verstehen...das Team will sich halt auch nur absichern, dass jemand da ist, falls es Probleme gibt.

Also findet meine erste Sitzung nun doch am 21.10 statt, die darauffolgende am 04.11.
Blöd, aber damit muss ich wohl irgendwie klar kommen :/
Nervt mich trotzdem...hab mich verrückt gemacht wegen nichts...wortwörtlich. Wenn ich in 4 Wochen dann hingehe, werde ich im schlimmsten Fall ein nervliches Wrack sein, weil ich mir Sorgen mache, ob nicht wieder irgendwas schief geht :( :( :(

Zu meiner Zahnbehandlung hat sich folgendes ergeben: Meine Assistentin hat heute mit der Narkoseärztin geredet. Letztere hat uns nahegelegt - aufgrund des Umfangs der Eingriffe/Narkosen (mind. 2 ambulante Termine) und der Tatsache, dass ich keinen nahen Angehörigen bei mir habe - dass ich die Narkosebehandlung am besten im örtlichen Uniklinikum durchführen lassen sollte.
:schock:



Das saß. Das würde bedeuten, komplett neues Personal - anderer Narkosearzt (meine geringere Sorge) plus anderer ZA. Was, wenn er/sie auf meinen Zahnstatus nicht so verständnisvoll reagiert? Was, wenn er/sie mit Autisten/Hochsensiblen nicht umzugehen weiß? Was, wenn er/sie nicht 100%ig weiß, was beim Eingriff gemacht werden soll, und irgendwas vermurkst wird?
:S
:cursing:


Doch recht schnell meldete sich dann auch der rationale Teil meiner Selbst:

1. kann eine Narkose im Klinikum deutlich länger aufrechterhalten werden als eine ambulante --> Der komplette Behandlungsplan könnte in einer Sitzung realisiert werden. Könnte.
2. würde ich mindestens 1 Nacht im Klinikum verbringen --> falls es (Umfang/Dauer des Eingriffs/der Narkose, Blutungen, Schmerzen o.Ä.) Komplikationen gäbe, müsste ich weder auf einen Krankanwagen warten noch durch die halbe Stadt eiern - professionelles Personal wäre "direkt vor meiner Nase"

3.: was meine Sorgen über den/die neue_n ZA etwas abmildert: seeehr viel werde ich von der Behandlung ohnehin nicht mitbekommen, also könnte man das hinnehmen. Aber dennoch inständig hoffen, dass der/die ZA nett ist.
4. besteht die Möglichkeit, dass ich mir die Räumlichkeiten (naja, nicht die Behandlungsräume, sondern die "grobe Architektur") des Klinikums anschaue ---> wenn mir zumindest die Umgebung vertraut ist, reduziert das eventuell meine Anspannung.
5. hat mir meine Assistentin zugesichert, beim Vorstellungsgespräch mitzukommen. So hätte ich a) eine Person meines Vertrauens --> eventuell weniger Anspannung, und b) eine Zeugin bei der Behandlungsbesprechung --> reduziert das Risiko, dass etwas falsch verstanden wird bzw. dass beim Eingriff gemurkst wird.

Naja, lange Rede kurzer Sinn: nach wenigen Minuten habe ich mich schließlich, entgegen meinen Sorgen und Ängsten, für die Narkosebehandlung im Uniklinikum entschieden. Rationales Denken 1 - Kopfkino 0
 :P

Meine Assistentin befürwortet natürlich die Entscheidung, und ich denke, wenn ich ein paar Nächte drüber schlafe, werde ich sie auch komplett akzeptieren können - auch mein "Angstpatienten-Teil"

Soo...nach längerer Zeit gibt es wieder Neuigkeiten, doch erstmal wünsche ich allen Usern hier ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr :)

Ich war heute zur Vorstellung am Uniklinikum und habe schon im Vorfeld damit gerechnet, dass es ein überfordernd turbulenter Tag sein wird, was sich auch recht bald bestätigte. Die Ambulanz war, salopp gesagt, ein "kontrolliertes Chaos", und ich habe mit meiner Begleiterin die ganze Zeit gescherzt, dass der/die Zahnarzt/Zahnärztin meine ganze Aufregung von der Anmeldung+Warten dann "absorbieren" muss. Ganz ehrlich, mir war eigentlich gar nicht nach scherzen - mangels richtigem Wartezimmer saßen die (geschätzt 30) Patienten praktisch auf dem Korridor, Kinder schrien, ständig kam jemand zur Tür rein und raus - für einen hochsensiblen Autisten wie mich war das schon schwer auszuhalten, und vom "heißen Stuhl" war ich noch 2 Wände getrennt.
Als ich dann an der Reihe war, ging es eigentlich recht flott, ein freundlicher Zahnarzt (in Weiterbildung) hat mich kurz (und vor allem schmerzlos  :anbet: ) untersucht und mich anschließend an die konservierende Zahnheilkunde verwiesen. Da sowohl Zähne gezogen, als auch gefüllt werden müssen, sollten jene Fachärzte auch mal "einen Blick rein" werfen. Die dortige Ärztin war ebenfalls sehr vorsichtig, hat jeden Schritt vorher erklärt und nicht einfach drauf los gemacht (für jemanden wie mich sehr, seeehr wichtig!!). Also hat sich das Personal im "Reizüberflutung-bei-Autisten-ausgleichen" ausgezeichnet bewährt, so wie ich zu Beginn gehofft hatte^^
Beim Gespräch mit dem 1. Zahnarzt (Abteilung Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie) war nach kurzer Zeit auch der Oberarzt zur Beratung da, das vermittelte mir auch ein gewisses Bild von Professionalität im "groben Bild des Chaos" in der Ambulanz.


Nach 4 Stunden und zusätzlich 2 Röntgenaufnahmen wurde ich dann mit 2 Terminen entlassen: Dem endgültigen OP-Termin und einem Termin für Anästhesievorstellung + OP-Planung.

Nun habe ich genug Zeit, um alles in Ruhe sacken zu lassen...bin trotz allem mit mir (und vor allem den 2 Zahnärzten) schwer zufrieden :)



Das ist meine Story...und gleichzeitig meine "Achillesferse". Ich habe trotz meiner anspruchsvollen Kindheit und Jugend einen gesunden Charakter bewalten, eine Depression überwunden und mein Leben nach dieser wieder halbwegs aufgebaut, alleine diese Sache zeichnet mich noch (physisch). Bitte habt Verständnis und zerfetzt mich nicht, weil ich es dazu habe kommen lassen *duck*

Offline ulfert

  • Platinum Member
  • *****
  • Posts: 673
  • Gender: Male
Re: Traut euch!
« Reply #61 on: 28. January 2015, 15:39:39 PM »
@Sleeper
Ich kann dir nur viel Erfolg, Glück und Gesundheit auf deinem weiteren zahnmedizinischen Weg wünschen!
Bei soviel Problemen kann ich garnicht mitreden.
Vertrau den Fachärzten und lass dein Gebiss, wie geplant sanieren !
Vielleicht hast du im Rahmen der Behandlungen, die eine oder andere Begegnung mit einer netten Zahnspangenträgerin.
Mach was draus !

ulfert

Offline osiris

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 44
Re: Traut euch!
« Reply #62 on: 29. December 2015, 02:59:30 AM »
Traue mich, ich stehe auf Zahnspangen denke seit ich 14, ich wollte immer eine tragen aber hattennie die Gelegenheit .
Jetzt bin ich 24 und habe ein Termin mit ein KFO gemacht. Ich habe Angst davon, wie es weiter gehen werde, ich will eine Spange aber mit mein arbeit und Familie Habenichts ein bisschen Angst wie sie reagieren werden.
Mein erster Termin wird der 20 Januar sein. Hattenheute ein Telefon mit der KFO und freue ich mich im Warte Saal zu sein.
Ich werde weiter Posten um das zukünftige treatment zu erkundigen
Habt ihr Erfahrung von diverse Leute wie sie vor Erwachsene mit Zahnspangen reagieren ? Merci

Offline TomBraces

  • Member
  • *
  • Posts: 19
  • Gender: Male
Re: Traut euch!
« Reply #63 on: 08. January 2016, 14:10:11 PM »
Hey Osiris!
Finde ich voll Cool das du das machst.. ich bin jetzt 30 und habe mir jetzt auch ne spange machen lassen von kfo. wir können gerne mal drüber quatschen und uns austauschen.. schreib doch mal.. grüsse piet

Offline neo023

  • Newbie
  • Posts: 3
  • Gender: Male
Re: Traut euch!
« Reply #64 on: 20. June 2016, 18:10:44 PM »
Hallo zusammen,

ich habe das gleiche Problemchen wie osiris. Bin 23 Jahre alt und habe krumme Zähne. Einerseits würde ich gerne grade Zähne haben wollen, weiß aber nicht, wie Freunde oder meine Arbeitskollegen reagieren werden, wenn ich mit einer Zahnspange auftauche. Habe dann im Internet etwas recherchiert und diese Seite mit Zahnspangen für Erwachsene gefunden http://anonym.to/?http://www.frankfurt-kieferorthopaedie.com/erwachsene.html.
Die erste Variante ohne die Drähte interessiert mich sehr, da man sie wohl kaum sieht.

Habt ihr mit so einer Spange Erfahrung? Ist sie wirklich kaum sichtbar? Wie fühlt sich das im Mund an und kann man mit so einer Spange noch normal reden? Wie oft muss man sie am Tag tragen?
In der Schule hatten manche Freunde von mir eine lockere Spange und beim Reden hat man doch sehr gehört, dass etwas im Mund ist, was das Reden erschwert.

Freue mich auf Feedback

Offline motzkuh

  • Platinum Member
  • *****
  • Posts: 434
  • Gender: Female
Re: Traut euch!
« Reply #65 on: 20. June 2016, 19:21:16 PM »
Hallo!

Habt ihr mit so einer Spange Erfahrung?

Ja!

Ist sie wirklich kaum sichtbar?

Ja, bei mir hat die wirklich niemand gesehen!

Wie fühlt sich das im Mund an ...

Wie eine dünne Kunststoffschicht über den Zähnen. Schön glatt. Wenn sie nicht drückt (was bei neuen Schienen der Fall ist, da sie die Zähne bewegen), spürt man sie praktisch nicht.

und kann man mit so einer Spange noch normal reden?


Ja, man hört absolut keinen Unterschied!

Wie oft muss man sie am Tag tragen?

Immer, außer zum Essen und Zähneputzen.

LG
Motzkuh



Offline osiris

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 44
Re: Traut euch!
« Reply #66 on: 20. June 2016, 20:25:29 PM »
Hallo Neo023
Ich bin jetzt seit 4 Monate Spange, Träger oben ceramic brackets wie auf deinen Link und unten Metal beackerst.
Trage auch seit 2 Monaten Elastics.

Kollegen und Familie haben sehr gut reagiert und ich habe nur gute Kommentare bekommen sogar Leute wo mich unterstützen und finden gut.

Ich bin jeder Tag mit Kunden und nur einmal hat je,and etwas gesagt aber sonst finde ich es super.

Wie es im Mund fühlt am Anfang ist es unnatürlich und ich hatte ein Lisp. Haber gewöhnst dich sehr schnell.

Mit die elastisch war am Anfang schwierig sie ein zu machen ich brauchte etwa 10 min beim KFO um es zu Schafen.

Jetzt fühle ich mich ganz normal mit zahnspange.

Wenn du noch Fragen hast kannst du mich gerne fragen.

Ich empfehle dir es zu machen, jetzt finde ich dass es meine bester Beschluss ist und würde es wieder machen.



Offline neo023

  • Newbie
  • Posts: 3
  • Gender: Male
Re: Traut euch!
« Reply #67 on: 21. June 2016, 11:52:38 AM »
Hallo osiris,
hallo motzkuh,

vielen Dank für die hilfreichen Antworten! :-)
Das klingt ja sehr vielversprechend, wenn man sie wirklich kaum sieht und spürt und sonst nicht durch die Spange gestört wird.
Auch wirklich toll, dass die Menschen in eurer Umgebung das unterstützen. Habe in anderen Foren auch schon vom Gegenteil gelesen (Mobbing im Job).

Werde mir das nochmals gut durch den Kopf gehen lassen und mal einen Termin beim KFO machen. Denke aber, dass ich das Risiko eingehen werden. Das sind mir gerade Zähne wert ;-)

Offline Buitenbeugel84

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 56
  • Gender: Male
Re: Traut euch!
« Reply #68 on: 26. June 2016, 03:39:35 AM »
Hallo ich bin jetzt 32 und stehe total auf Zahnspangen überwiegend auf feste.
Ab wann ich darauf gekommen bin weiß ich auch nicht mehr aber ich denke so mit 11 oder 12.
Ich weiß noch dass meine Schwester eine lose hatte diese aber nie getragen hat da war ich so ca. 6-8 Jahre alt und ich die eigentlich ziemlich ekelhaft fand. Mit ca. 10 oder 11 Jahren sollte ich auch eine zahnspange bekommen aber da meine Schwester ihre nie getragen hat meinte meine Mutter "Nein der wird sie genau so gut tragen wie seine Schwester also nie". Ich kann mich noch ein bisschen dran erinnern das der Zahnarzt meine Mutter überreden wollte von wegen es gibt doch auch feste die er nicht raus nehmen kann aber es blieb bei Nein leider. So kurz danach kam der Faible zu Zahnspangen denke ich. Aber der 6.Klasse bekam mein bester Freund eine feste und ich war total begeistert davon und fragte wieder meine Eltern hatte natürlich immer noch schiefe Zähne aber es hieß immer noch Nein. 7. bis 9. Klasse kamen natürlich immer mehr feste Zahnspangen dazu und mein Faible dazu wurde immer stärker. Hatte in der Zeit mehrere "Freundinnen" mit Zahnspangen zum teil mit headgear zum teil mit richtig fiesen festen Drahtgestellen. Damals waren nur küsse drin ist halt nicht so wie heute. Meine damalige Nachbarin die so alt War wie ich, denke so 14 -15 hatte eine "Doppeldecker Zahnspange" so nannte sie die früher mit Außenspange "Headgear" und kopfband. Als sie damals fertig War damit durfte sie die wohl behalten inkl. Headgear also sie hatte echt viele zahnspangen so lange ich denken kann am Anfang diesen Schnuller mit Draht davor bis zur festen die sie mit 25 oder so raus bekam aber das weiß ich nicht genau sah sie später eher nur noch selten. Auf jeden Fall diese mit headgear schmiss ihre Mutter damals weg und ich habe sie dann wieder aus dem Müll geholt. Das war zu diesem Zeitpunkt meine leider nicht eigene Erfahrung mit einer Zahnspange. Ich hatte diese ein paar Monate bis sie irgendwann kaputt ging und sie weg schmiss. Aber ich wollte immer noch eine feste. Dann kam das Internet und es wahr echt gigantisch was es da alles so gab an Bildern und etc. So mit 16 hatte ich eine neue Freundin die nach ca. einem halben Jahr der Beziehung eine feste zahnspange eingesetzt bekommen hat was ich wirklich nicht wusste und sie mich total überrascht hat und ich es natürlich toll fand. Sie hat diese mit 18 bis 18 1/2 raus bekommen was ich natürlich schade fand aber nicht wirklich ein Grund wahr deswegen sie zu verlassen. Aber leider nach ca. 6 Monaten doch der Fall wahr aber nicht wegen der spange. Sondern ach egal. Von 19 bis 28 Jahren drehte sich mein Leben eigentlich weniger um zahnspangen mal ab und an die eine oder andere gesehen aber nichts großartiges. Mit 28 kam der Faible wieder stark zurück warum auch immer. Habe aber leider bis heute immer noch keine feste zahnspange habe zwar einen zahnschutz mit brackets und headgear aber eine richtige feste zahnspange ist das auch nicht. Und ich will das ganze Gefühl selbst eine zu besitzen immer noch haben was in nächster Zeit vielleicht in Erfüllung gehen könnte aber mal schauen! So das wahr so ziemlich meine Geschichte über mein Zahnspangen Faible

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7119
  • Gender: Male
Re: Traut euch!
« Reply #69 on: 26. June 2016, 07:40:18 AM »
Wenn deine Zähne nicht zufällig von selber gerade geworden sind, wäre es doch absolut naheliegend, sie vom einem Kieferorthopäden begradigen zu lassen. Mit 32 solltest du doch schon soviel Geld verdient haben, um dir das leisten zu können.