ForumOnline-Shop

Author Topic: Spangen in Holland  (Read 15572 times)

Online Christian

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 269
  • Gender: Male
Re: Spangen in Holland
« Reply #30 on: 27. August 2017, 15:50:50 PM »
Ich denke es ist generell eine Frage der Philosophie des KFO. Manche verteufeln ihn, andere verwenden ihn. Schaut man sich deutsche Internetseiten an dann steht da oft daß der HG nicht verwendet wird, bei manchen steht aber dabei daß sie es tun. Es hängt also auch vom jeweiligen KFO  in der Gegend ab wie hoch die HG-Dichte ist.
Außerdem spielt da noch mit rein daß ein HG eine Kassenlösung ist und der KFO da wenig verdient. Alternativ gibt es ja das Herbscharnier was unsichtbar ist aber dem KFO einen Haufen Profit abwirft da es nicht von der Kasse bezahlt wird. Es ist aufgrund der individuellen Anpassung mit gegossenen Teilen, etwas wofür ein Labor benötigt wird, auch sehr viel teurer.  Einen HG kann er aus seinem Schubladen ziehen und  ein jeweiliges Band mit HG Röhrchen ist auch schnell gefunden.  Es handelt sich also um standardisierte bzw. konfektionierte Teile. 
Spielt man das Ganze jetzt mal hypothetisch weiter müßte man eine (Land-) Karte  erstellen wo  der HG häufiger auftritt und das mit  dem jeweils "zuständigen" KFO verknüpfen. Weitere Schlüsse lasse ich euch ziehen. Mir reicht meine Phantasie... ;D
 Wer Spott und Ironie in meinen Beiträgen findet darf behalten was er findet ;-)

Offline Chris-Fan

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 46
Re: Spangen in Holland
« Reply #31 on: 20. January 2018, 22:24:19 PM »
bin auch der Meinung, dass dies sehr vom KFO abhängig ist

Offline glutexo

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 34
  • Gender: Male
Re: Spangen in Holland
« Reply #32 on: 10. October 2019, 11:19:00 AM »
Da ich sehr oft in den Niederlanden unterwegs bin kann ich sagen, dass es dort des öfteren zu begegnungen mit Headgearträgern und Trägerinnen kommt. Wobei es meistens Kinder und Jugendliche sind. Oft sieht man auch lose Spangen und Apperaturen.

Diese sieht man in Deutschland gefühlt eher selten, da die meisten ihre Tragedauer wohl zu Hause "ableisten".

Offline wolfram

  • Member
  • *
  • Posts: 25
  • Gender: Male
Re: Spangen in Holland
« Reply #33 on: 30. October 2019, 19:57:22 PM »
servus zusammen
in früheren jahren, wie ich die niederlande noch öfters bereiste, fiel es mir in der tat ebenfalls auf, gelangen extraorale geräte wie eben headgears etc., in NL deutlich häufiger zum einsatz wie bspw. in D-A-CH. manche hiergenannte ursachen, wie eben bspw. die älteren semestern unter den KFOs, häufigkeit unterschiedlich je nach provinz etc. , halte ich ebenfalls für duchaus denkbar und möglich.
anders rum möchte ich auch mal von persönlichen erfahrungen berichten aus D-A-CH vs. NL:die mentalitäten im volk und der umgang mit kieferorthopädischen wie auch extraoralen geräten, unterscheiden sich beinahe komplett. während man in D-A-CH mit headgears tagsüber eher bis sehr zurückhaltend umgeht, manchmal sogar noch, wie wenn headgears noch immer das absolute schreckgespenst darstellen würden, geht man in NL mit solchen geräten sehr viel selbstverständlicher und entspannter um. ebenfalls fällt auch auf, erlebt man das mass an stigmata solcher geräte wegen, in D-A-CH als ausgeprägter und in NL als deutlich niedriger. und was mich mich ganz besonders positiv überraschte bzw. auch beeindruckte: im NL-TV werden verhältnismässig häufig, je nach sender sogar schier regelmässig, so eine art aufklärungs-/informationssendungen übetragen, welche sowohl für die betreffenden kids, teenies, aber auch deren eltern, wertvoll sind. solche info-sendungen fehlen nach meinen beobachtungen im TV von D-A-CH komplett, was meines erachtens einen mangel darstellt.
vielleicht machte jemand schon ähnliche beobachtungen...?!

grüsse, wolfram