ForumOnline-Shop

Author Topic: Die Spange und das Umfeld ... Wie kriegt man das unter einen Hut ???  (Read 3907 times)

Offline Silverbracy

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 58
  • Gender: Male
Mal so interessehalber: Ihr beschliesst im mittleren Erwachsenenalter eine feste Spange haben zu wollen. Würdet ihr das dann einfach tun, oder würdet ihr es ankündigen. Bei Freunden, im Job ... Hat es jemand einfach getan und kurz danach schon bereut ??? Wie waren die Reaktionen ??? Habt ihr es angekündigt und seid auf Zustimmung gestossen - oder eher auf Unverständnis ??? Wie fängt man sowas an ??? Denn wenn es soweit ist, gibt es ja erstmal kein einfaches zurück mehr ... Gab es lustige Erlebnisse, unschöne Dinge ... Was auch immer ... Erzählt mal wie man so klarkommt ... ;)

Offline simonegraf28

  • Member
  • *
  • Posts: 14
Hallo Silverbracy,

ich hoffe, dass ich Deine Fragen richtig interpretiere und sie nicht nur auf das Ankündigen einer Behandlung beschränke.

Ich habe meine kieferorthopädische Behandlung mit der festen Zahnspange damals nicht großartig angekündigt. Nur meine beste Freundin wusste über die diversen Termine bei meiner Kieferorthopädin Bescheid, weil sie auch maßgeblich an meiner Entscheidungsfindung beteiligt war.

Die Entscheidung für eine kieferorthopädische Behandlung habe ich bisher nicht bereut und die Reaktionen waren überwiegend positiv; nur vereinzelt wurde Unverständnis geäußert - nach dem Motto "Deine Zähne waren doch schon vorher voll in Ordnung!" (was aber nicht wirklich stimmt) oder "Und das in Deinem Alter!" (Warum nicht, wenn mir der Erhalt der eigenen Zähne wichtig ist).

Am Anfang steht ein Informationsgespräch in einer Kieferorthopädischen Praxis (findet man z.B. in den Gelben Seiten) und nachfolgend in einem separaten Termin die Anfertigung der Fotos, Röntgenbilder und Abdrücke. Auf Basis dieser Unterlagen wird dann ein Behandlungsplan (vergleichbar einem Kostenvoranschlag vom Handwerker) erstellt. Solange Du diesen nicht unterschrieben in Deiner Praxis abgibst oder per Post dorthin schickst, ist zu jedem Zeitpunkt ein Zurück möglich. Wenn Du aber den Behandlungsplan akzeptiert und anschließend die für das Einsetzen der Spange notwendigen Termine vereinbart hast, ist eine endgültige und für längere Zeit bindende Entscheidung gefallen.

Unschön sind die Schmerzen, die man einige Tage lang nach dem Einsetzen und nach dem Drahtwechsel vor allem beim Kauen hat. Aber das ist auszuhalten. Anfangs lästig aber im Laufe der Zeit Routine ist das etwas aufwändigere Zähneputzen und Reinigen der Spange nach jeder Mahlzeit.

Ich komme super mit meiner festen Zahnspange klar und kann es nur jedem empfehlen, der Probleme mit einer Zahnfehlstellung hat, sich zumindest von einem Kieferorthopäden untersuchen und beraten zu lassen. Manche Fehlstellungen sind unkritisch, andere unauffällige Fehlstellungen können auf längere Frist zu größeren Problemen führen.

Lustig sind manche Reaktionen von Kindern, wenn sie die Spange entdecken oder kichernde und tuschelnde Teenies in öffentlichen Verkehrsmitteln. Da Teenies aber grundsätzlich über alles tuscheln und kichern, darf man das nicht zu ernst nehmen.  ;-)

Wenn Du noch mehr Fragen hast, melde Dich per PN oder einfach hier im Forum, damit auch andere davon profitieren können.

LG, Simone  :-#

Offline julian

  • Platinum Member
  • *****
  • Posts: 479
  • Gender: Male
Re: Die Spange und das Umfeld ... Wie kriegt man das unter einen Hut ???
« Reply #2 on: 27. September 2014, 12:07:04 PM »
Ich habe es einigen ausgewählten Freunden vorher erzählt. Würde ich empfehlen, macht es nachher leichter und du kannst vorher schon üben, wie es ist, über eine Zahnspange zu sprechen und erfahren, wie deine Freunde reagieren.
Die Reaktionen sind sehr unterschiedlich. Letztens hat mich eine Pförtnerin in einem Gebäude angesprochen, in dem ich hin und wieder bin.
Manche finden es richtig gut (ein Mädchen aus meinem Umfeld meinte am Anfang: DU hast eine Spange Cooool), manche akzeptieren es und manche sagen gar nichts.
Mir hat geholfen, dass meine Zähne so eng geworden waren, dass es auch wirklich wichtig war, das zu machen.
Was neu sein wird, sind die Überlegungen ob und wann man beim Lächeln seine Zähne zeigt. Wenn ich entspannt bin, dann grinse lache ich offen und genieße es meine Spange zu zeigen, wenn ich müde oder angespannt bin, dann bleibt der Mund öfter zu. Inzwischen ist sie tatsächlich schon ein Markenzeichen von mir geworden und ich spreche hin und wieder gerne über sie. Aber das muss man sich trauen. Daher ist es am besten du übst das vorher.
Such dir einen vertrauten Freund / Freundin und mach es das erste mal bei einem entspannten Telefongespräch.

Wenn ich zurückdenke, war die erste Zeit mit Brille in der Pubertät viel schlimmer, als die erste Tage mit Spange im Erwachsenen alter

Offline BlueTooth

  • Gold Member
  • ****
  • Posts: 215
Re: Die Spange und das Umfeld ... Wie kriegt man das unter einen Hut ???
« Reply #3 on: 28. September 2014, 11:19:14 AM »
Ich finde die Ausführungen von Julian absolut zutreffend! Vor allem, dass man vorher schon mal mit Freunden, am besten per Telefon oder auch beim Chatten, die Spange quasi vorher ankündigt, so dass es dann leichter ist...

Offline Roland

  • Platinum Member
  • *****
  • Posts: 531
  • Gender: Male
Re: Die Spange und das Umfeld ... Wie kriegt man das unter einen Hut ???
« Reply #4 on: 25. December 2014, 16:09:45 PM »
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich nicht in der Öffentlichkeit unter den Menschen eine Zahnspange tragen möchte. Weil Zahnspangen von den allermeisten Menschen eher als unattraktiv wahrgenommen wird. Deshalb würde ich mich für lose Zahnspangen, die ich nachts und alleine Zuhause tragen kann, entscheiden. Da ich auch bevorzugt auf herausnehmbare Zahnspangen stehe.

Offline Ingo

  • Special Member
  • ******
  • Posts: 7119
  • Gender: Male
Re: Die Spange und das Umfeld ... Wie kriegt man das unter einen Hut ???
« Reply #5 on: 25. December 2014, 17:11:12 PM »
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich nicht in der Öffentlichkeit unter den Menschen eine Zahnspange tragen möchte.

Aber warum? Heutzutage akzeptiert jeder vernünftige Mensch das Tragen einer Spange. Die Zeiten, wo nur Kinder Spangen getragen haben, ist vorbei. Wenn man jemand ist, dem viel ins Gesicht geschaut wird (jemand, der Vorträge hält etc.), ist es sicherlich schwieriger. Aber die Kunststoffbrackets sind optisch so unauffällig, dass man sie sich doch bedenkenlos zumuten kann.

Die lose Spange wirst Du nicht nur in der Nacht und zuhause tragen, sondern auch in der Öffentlichkeit, da du sonst nicht auf die Zeit kommst, die für die Bewegung der Zähne nötig ist.

Offline julian

  • Platinum Member
  • *****
  • Posts: 479
  • Gender: Male
Re: Die Spange und das Umfeld ... Wie kriegt man das unter einen Hut ???
« Reply #6 on: 07. January 2015, 21:46:55 PM »
Dann warte ab. Irgendwann wirst du es wollen. Warst du schonmal beim KFO. Das war für mich der erste Schritt. Jetzt stört sich niemand mehr am meiner Spange und ich mache auch Führungen und ähnliches.
Wie sagte mir ein KFO: Wenn jemand eine Spange trägt, dann sieht man, dass er etwas für sein Aussehen tut.

Offline Turner

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 35
Re: Die Spange und das Umfeld ... Wie kriegt man das unter einen Hut ???
« Reply #7 on: 06. December 2015, 09:18:45 AM »
Eine Freundin von mir hat sich mit 46 zu einer Behandlung mit fester Spange entschieden. Sie hat die durchsichtigen Keramikbrackets gewählt, gesehen hat man s aber trotzdem.
Am Anfanf haben einige verstohlen auf ihren Mund geschaut, manche auch nachgefragt, aber das war es dann auch schon. Angekündigt hat sie es nicht, die Spange war auf einmal drin. Hat aber auch niemand groß gekümmert.

Offline Chris-Fan

  • Bronce Member
  • **
  • Posts: 38
Ich habe es kaum jemanden gesagt und alles war ok. Ich bin 3x oder 4x angesprochen worden.